Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Ökologisch saubere Mode zu vertreiben ist laut dem Modeschöpfer LaissezFair längst nicht mehr alle

LaissezFair handeln Mode aus fairen Bedingungen, produziert von Partnern, die das garantieren. Dazu gehören etwa das Freiburger Streetwear-Label „zündstoff“ oder „LamuLamu“, ein Projekt der katholischen Landjugendbewegung, das seine Textilien in Zusammenarbeit mit Firmen aus Kenia und Ostafrika produziert. Neben den Standard-Richtlinien für fairen Handel entspricht die „LamuLamu“-Produktion auch dem IVN-Zertifikat (Internationaler Verband Naturtextil e.V.). Dieses enthält Auflagen zur Materialzusammensetzung und zum Thema Umweltmanagement. In jedem Produktionsschritt wird überprüft, ob nach den vorgegebenen Richtlinien gearbeitet wird.Doch LaissezFair bedienen sich auch lokaler, mittelständischer Unternehmen als Partner. Beispielsweise werden die T-Shirts von der Kölner Siebdruckgesellschaft „Block 6“ bedruckt. So zieren die T-Shirts für Ihn etwa Tischfußball-Kicker, die Damenwelt trägt hingegen eine Seilspringerin. Ob Sportfan oder nicht, die Kleidungsstücke sind ein wahrer Hingucker. Umweltbewusste Eltern stecken ihre Kleinen in Shirts mit Bauklotz-Aufdruck.Neben dem Handel mir fairer Mode wollen LaissezFair auch auf Missstände in der Textilindustie aufmerksam machen. So bewerben sie Aktionen und Termine zum Thema auf ihrer Homepage und erläutern dort die Geschichte des fairen Handels. Doch auch Kunden sind angehalten, sich am Austausch zum Thema Umweltschutz zu beteiligen. Dazu dient ebenfalls das neu eröffnete Geschäftslokal.In Zusammenarbeit mit dem „humanistischen n.e.t.z.“ wurde am 1. November 2008 ein eigener Laden mit dem Namen vielFACH in Köln eröffnet. Dort werden aber nicht nur T-Shirts verkauft. Ein Nebenraum dient auch als Veranstaltungsraum für Seminare und Ausstellungen. Interessierte können die Location einfach für einen Abend mieten. Zusätzlich informieren LaissezFair auf ihrer Homepage über Partner und Betriebe mit ähnlichen inhaltlichen Ausrichtungen. So etwa über die Fairtrade Labelling Organisation International (FLO) und ihre Aufgaben.

(GILLOUT)