Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

St. Gabriel: Verlegungen laut Behörde im Einzelfall möglich

In der Asylunterkunft St. Gabriel in Maria Enzersdorf liegt derzeit keine Kindeswohlgefährdung vor, teilte der Mödlinger Bezirkshauptmann Philipp Enzinger am Dienstag mit. Allfällige Pläne, die Jugendlichen in andere Quartiere zu verlegen, müssten mit der Kinder- und Jugendhilfe abgestimmt werden. Die Behörde hatte nach Meldungen den Verdacht auf Kindeswohlgefährdung geprüft.

„Aus unserer Sicht ist eine individuelle, planvolle und den Jugendlichen kommunizierte Verlegung in geeignete Quartiere in Abstimmung mit uns im Einzelfall möglich, wenn sie erforderlich ist“, sagte Enzinger zur APA. Am Vormittag seien Gespräche mit sieben der zehn Minderjährigen geführt worden. Weitere drei Jugendliche, die in Kursen beziehungsweise nicht in der Unterkunft waren, sollten am Nachmittag erreicht werden. „Derzeit liegt keine Gefährdung vor“, sagte der Bezirkshauptmann. „Zum Thema Verlegung ist eine differenzierte Betrachtungsweise notwendig“, betonte er. Zwei der Jugendlichen haben demnach etwa medizinischen Bedarf, einer gehe nahe St. Gabriel einer Arbeit nach. Wichtig sei, dass auch bei einer etwaigen Übersiedlung eine „gute Unterbringung sichergestellt wird“.

FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl hatte in der Vorwoche angekündigt, dass die von Drasenhofen nach St. Gabriel übersiedelten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in andere Quartiere verlegt werden. Ein Vertrag mit der Caritas über eine weitere Betreuung der Jugendlichen werde nicht zustande kommen. Daraufhin gingen vier entsprechende Meldungen im Büro der für Kinder- und Jugendhilfe zuständigen Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) ein, die die Bezirksverwaltungsbehörde am Montag um Abklärung ersuchte.

(APA)