Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Google drängt auf lokalen Werbemarkt

Auch das Internettechnikforum „TechCrunch“ hatte über Googles Interesse berichtet. Mit der Übernahme würde Google seine Einkaufstour fortsetzen, bei der sich der Konzern seit August eine handvoll Firmen einverleibt hat.

Yelp ist einer der größten Webportale seiner Art in den USA. Auf der Internetseite finden Nutzer mehr als acht Millionen Kritiken über Gaststätten und Geschäfte. Im November hatte die Seite Schätzungen zufolge knapp neun Millionen Besucher. Den Kreisen zufolge befinden sich die Verhandlungen aber in einer schwierigen Phase. Yelp-Investoren befürchteten, dass der Preis für das Unternehmen zu niedrig ausfallen könnte. Demnach erhoffen sie sich durch eine längere Eigenständigkeit eine Wertsteigerung. Zu den Anteilseignern von Yelp zählen Finanzinvestoren wie Benchmark Capital, die gemeinsam 30 Millionen Dollar in das Unternehmen gesteckt haben.

Nach Angaben eines ehemaligen Google-Managers hat der Internetkonzern Yelp seit einigen Jahren im Blick. Durch den Zukauf könnte Google nach Einschätzung von Analysten heimische Geschäftsleute überzeugen, stärker im Internet zu werben. „Der lokale Werbemarkt ist ein Multimilliarden-Dollar-Markt, der in jeder Hinsicht im Netz noch unberührt ist“, sagte Analyst Mark May von Needham & Co.

Auch der Google-Rivale Yahoo hat den örtlichen Anzeigenmarkt als Einnahmequelle entdeckt: Er hat sich dafür mit AT&T verbündet. Die 5.000 Vertriebsleute des Telefonkonzerns bieten Geschäften nun auch Internetwerbung auf Yahoo-Seiten an. Google wollte keine Stellung nehmen, während Yelp erklärte, dass es oft über Partnerschaften und Investitionen spreche. Dies werde jedoch nicht weiter kommentiert. Um seine Reichweite im Werbemarkt zu vergrößern, hatte Google zuletzt unter anderem die Firma AdMob für 750 Mio. Dollar (523 Mio. Euro) übernommen.

(APA)