Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Beiträge veröffentlicht in “Politik”

Deutschsprachige Nachrichten/News immer top aktuell.

Entführter kolumbianischer Gouverneur getötet

Einen Tag nach der Entführung von Luis Francisco Cuellar durch eine linksgerichtete Rebellengruppe ist die Leiche des kolumbianischen Gouverneurs gefunden worden. Die Entführung des Gouverneurs der Provinz Caqueta am Montag war die erste Verschleppung eines ranghohen kolumbianischen Politikers seit mehreren Jahren.

Lebenszeichen von verschleppten Deutschen im Jemen

Von der vor rund einem halben Jahr im Jemen verschleppten deutschen Familie gibt es offenbar ein Lebenszeichen. Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf einen hohen Regierungsbeamten berichtet, belegen neuere Aufnahmen der Entführer, dass zumindest die drei Kinder im Alter zwischen einem und fünf Jahren noch am Leben sind.

Opfer des „Prager Frühlings“ werden entschädigt

Späte Gerechtigkeit für Opfer und Hinterbliebene des "Prager Frühlings" von 1968: Der tschechische Präsident Vaclav Klaus unterzeichnete am Dienstag ein Gesetz, das finanzielle Entschädigungen regelt. Als sowjetische Panzer im August 1968 die Reformbewegung in Prag gewaltsam stoppten, kamen etwa 100 Zivilisten ums Leben, viele weitere wurden verletzt.

Atomstreit mit dem Iran droht erneut zu eskalieren

Im Atomstreit mit dem Iran droht eine neue Eskalation. Der iranische Präsident Ahmadinejad wies am Dienstag eine zum Jahresende ablaufende Frist zurück, niedrig angereichertes Uran im Ausland aufarbeiten zu lassen. Für diesen Fall haben die USA neue Maßnahmen gegen die Islamische Republik angekündigt.

Faymann und Darabos in Syrien eingetroffen

Bundeskanzler Faymann und Verteidigungsminister Darabos sind am Dienstagabend in Damaskus eingetroffen. Der Bundeskanzler wird am Mittwochnachmittag in Damaskus den syrischen Staatspräsidente Bashar al-Assad treffen. Zuvor werden Faymann und Darabos das Camp Faouar der United Nations Disengagement Observer Force besuchen und an einer Weihnachtsfeier mit österreichischen UNO-Soldaten teilnehmen.

Diebstahl in Auschwitz: Auftrag aus dem Ausland

Hinter dem spektakulären Diebstahl des Schriftzugs "Arbeit macht frei" vom Tor des früheren NS-Konzentrationslagers Auschwitz steht nach Ermittlungen der polnischen Staatsanwaltschaft ein Auftraggeber aus dem Ausland. Der Krakauer Staatsanwalt Artur Wrona wollte sich am Dienstag nicht zur konkreten Nationalität des Drahtziehers äußern, der aber in Europa leben soll.

Heinisch-Hosek denkt an Burka-Verbot

Frauenministerin Heinisch-Hosek ist für ein Verbot der Burka, also der Ganzkörperverhüllung von Frauen. Allerdings sei dies derzeit kein Problem in Österreich. Sollte es eines werden, würde sie ein Verbot im öffentlichen Raum prüfen lassen, erklärte sie laut Vorabmeldungen der "Tiroler Tageszeitung" und der Tageszeitung "Österreich".

Obamas Gesundheitsreform nimmt zweite Hürde

Die von US-Präsident Obama angestrebte Gesundheitsreform hat am Dienstag eine zweite Hürde im Senat genommen. Demokraten und Unabhängigen gelang es erneut, die Blockadepolitik der Republikaner zu brechen. Alle 60 Mitglieder der demokratischen Fraktion stimmten dem Antrag zu, 39 Republikaner votierten dagegen. Nach weiteren Teilabstimmungen steht das abschließende Senats-Votum am Heiligen Abend an.

Guttenberg lässt Kunduz-Affäre weiter untersuchen

Der deutsche Verteidigungsminister Guttenberg lässt einem Medienbericht zufolge wegen der Veröffentlichung vertraulicher Informationen in der Kunduz-Affäre nach einem Leck in seinem Haus fahnden. "Spiegel Online" berichtete am Dienstag, Staatssekretär Rüdiger Wolf habe Briefe an rund zwei Dutzend Spitzenbeamte im Ministerium, in der Bundeswehr und im Einsatzführungskommando in Potsdam geschickt.