Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Relevant.at - Best of Media

19-Jähriger in OÖ 120 Meter abgestürzt

Ein 19-jähriger Zivildiener ist am Neujahrstag in Rosenau am Hengstpass (Bezirk Kirchdorf) in Oberösterreich beim Spaziergang rund 120 Meter abgestürzt, berichtete die Sicherheitsdirektion am Samstag. Der junge Mann fiel zunächst 20 Meter über einen Abgrund und schlitterte dann 100 Meter einen Waldhang hinunter. Schwer verletzt blieb er an den Bäumen hängen.

Neuer Anlauf für einheitliche Jugendschutz-Regeln

Der auch für Familie zuständige Wirtschaftsminister Mitterlehner will bis zum Sommer österreichweit einheitliche Jugendschutzbestimmungen beschließen. Gespräche mit den Bundesländern sollen im Jänner starten und noch im ersten Quartal abgeschlossen werden, sagte Mitterlehner am Samstag im Ö1-Morgenjournal. In Kraft treten solle das Gesetz noch 2010.

Lage um Vulkan Mayon beruhigt sich

Entspannung am Vulkan Mayon auf den Philippinen: Nach drei Wochen in Notunterkünften durften die meisten Bewohner der Region rund um den brodelnden Vulkan am Samstag in ihre Häuser zurückkehren. Militärtrucks und Geländefahrzeuge brachten etwa 45.000 Menschen zurück. Bereits am Freitag hatten die Behörden Entwarnung gegeben.

Körperscanner 2010 in Deutschland möglich

Die umstrittenen Körperscanner können nach Einschätzung des CDU-Innenexperten Bosbach noch in diesem Jahr an allen deutschen Flughäfen eingesetzt werden. Die Testversuche an Flughäfen dürften in einem halben Jahr beginnen, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag.

Mehr Teilnehmer bei Babysitterkursen

Von A wie Aufsichtspflicht bis Z wie Zähneputzen - auch die richtige Kinderbetreuung will gelernt sein. Die Anbieter von entsprechenden Kursen verzeichnen einen verstärkten Zustrom, schließlich ist für die neue steuerliche Absetzbarkeit der Kinderbetreuung eine zumindest achtstündige Ausbildung der "Babysitter" notwendig.

Scharfe Caritas-Kritik an Hängematte-Diskussion

Verärgert ist der neue Generalsekretär der Caritas, Bernd Wachter, über die ständig wiederkehrende "Hängematte-Diskussion" im Zusammenhang mit Sozialleistungen. Der ÖVP-Vorschlag eines Transferkontos bereite ihm "gewisse Sorgen", sagt Wachter im APA-Interview. Scharfe Kritik übt der Caritas-Generalsekretär auch am Umgang mit dem Thema Asyl, das aus seiner Sicht "lösbare wäre".