Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Beiträge veröffentlicht in “Chronik”

Bunte und vermischte Nachrichten/News, Chronik und Panorama.

Solo-Weltumseglerin ist vor Zeitplan

Die 16-jährige australische Solo-Weltumseglerin Jessica Watson hat die 8.000-Seemeilen-Marke durchbrochen. Sie sei nun seit zehn Wochen auf See und vor ihrem Zeitplan, sagte Watsons Sprecher Andrew Fraser am Sonntag. Alles laufe sehr gut, "wir sind sehr erfreut über ihre Entwicklung". Die meiste Zeit auf See sei sehr beschwerlich, bisher sei sie jedoch noch nicht in einen größeren Sturm geraten.

Der Winter kehrt langsam zurück

Zuerst kalt, dann sehr mild, anschließend wieder winterlich. So lautet die Wetterprognose der Meteorologen von der ZAMG auf der Hohen Warte in Wien für die kommende Woche. Während am Montag und Dienstag noch Minusgrade überwiegen, dürfte der Mittwoch mit Temperaturen bis zu 13 Grad vergleichsweise frühlingshaft werden. Danach kehrt aber der Winter zurück.

Nazi-Schmierereien auf steirischem Friedhof

Am Friedhofsareal in Peggau (Bezirk Graz-Umgebung) haben in der Nacht auf den Stephanitag unbekannte Täter Farbschmierereien hinterlassen. Sie sprühten nicht nur ein Hakenkreuz auf eine Firmenwerbetafel, sondern schrieben laut Polizei mit schwarzer und blauer Farbe unter anderem "Hitler is back" oder "Just a Nazi" auf die Friedhofswand.

Zwei Verletzte bei Wohnungsbrand in Oberösterreich

In einer Wohnung in einem Mehrparteienhaus in Mauthausen (Bezirk Perg) in Oberösterreich ist am Samstagabend ein Brand ausgebrochen. Zwei 15- und 17-jährige Bewohner versuchten das Feuer zu löschen, dabei zogen sie sich Rauchgasvergiftungen zu. Die Wohnung wurde durch den Brand völlig zerstört. Das teilte die Sicherheitsdirektion für Oberösterreich am Sonntag mit.

Vulkan Mayon ruhiger

Der seit zwei Wochen aktive Vulkan Mayon auf den Philippinen ist zwar vorübergehend ruhiger geworden, doch können die 50.000 Geflüchteten noch nicht in ihre Dörfer zurück. Über Nacht seien zwar nur neun Asche-Fontänen registriert worden, doch steige im Krater weiter Magma auf und eine verheerende Explosion sei noch nicht auszuschließen, teilte die Vulkanbehörde mit.

Fünf Tote bei Lawinen-Unglücken in Italien

Mindestens fünf Menschen sind in Norditalien innerhalb weniger Stunden durch Lawinen ums Leben gekommen. Am Pordoijoch im Trentino starben am Samstagabend vier Bergretter, die zwei vermisste Touristen in der Dunkelheit finden wollten. Die Suchmannschaft wurde auf einer Höhe von mehr als 2.000 Metern im Lasties-Tal von einer Lawine erfasst und mitgerissen, wie italienische Medien berichteten.

63 Wale in Neuseeland gestrandet – 21 verendet

In Neuseeland sind am Sonntag 21 Wale verendet, die auf der Coromandel-Halbinsel gestrandet waren. 42 Artgenossen konnten erfolgreich ins Meer zurück bugsiert werden, berichtete das Umweltministerium.

25 Vermisste nach Fährunglück auf Philippinen

Nach einem Fährunglück auf den Philippinen werden 25 Menschen vermisst. Es werde nach den Vermissten gesucht, sagte ein Vertreter der Küstenwache am Sonntag. 88 Menschen und neun Frachtwagen waren demnach mit der Fähre transportiert worden. 63 Passagiere und Besatzungsmitglieder seien von dem sehr schnell sinkenden Schiff gerettet worden.

Causa Kampusch: Fekter steht zu Adamovich

Innenministerin Fekter überlässt es dem Leiter der Kampusch-Evaluierungskommission Ludwig Adamovich, ob er sich nach seiner gerichtlichen Verurteilung wegen übler Nachrede zurückziehen will. Gleichzeitig stärkt sie dem früheren Präsidenten des Verfassungsgerichtshofes den Rücken. Sie habe Adamovichs "Zorn damals sehr gut verstanden" und werde mit Interesse die Berufung zu dem Urteil verfolgen.

Engländerinnen saßen in Prater-Hochschaubahn fest

Schrecksekunden haben am Stephanitag zwei Engländerinnen im Wiener Prater erleben müssen. Nach einem Stromausfall blieb der Wagen der Hochschaubahn "Wilde Maus", in dem die beiden Frauen saßen, gegen Mittag in einer Höhe von rund 17 Metern stehen, wie die Feuerwehr in Wien-Leopoldstadt am Samstagabend mitteilte.