Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Beiträge veröffentlicht in “Österreich”

Bunte und vermischte Nachrichten / News, Chronik und Panorama aus Österreich.

Polizeiauto auf A1 bei St. Pölten „abgeschossen“

Bei der Aufnahme eines Verkehrsunfalls auf der A1 bei St. Pölten sind am Mittwoch in der Früh zwei Polizeibeamte in ihrem Dienstauto "abgeschossen" worden. Sie erlitten nach Angaben der NÖ Sicherheitsdirektion ebenso Verletzungen wie die Insassinnen des Pkws, der das Einsatzfahrzeug gerammt hatte. Die Opfer wurden in die Landeskliniken Lilienfeld bzw. Melk eingeliefert.

Wiener beim Schneeräumen tödlich verunglückt

Beim Schneeräumen auf dem Gelände des Frachtenbahnhofs in der Taborstraße in Wien-Brigittenau ist nach Angaben der Polizei am Mittwoch in der Früh ein 36-jähriger Arbeiter tödlich verunglückt. Der Mann brach durch das Dach einer Lagerhalle und stürzte zehn Meter in die Tiefe. Laut Polizei hat eine schneebedeckte Plexiglas-Platte dem Gewicht des Mannes nicht standgehalten.

Föhn löste Brand in Innsbrucker Wohnung aus

Ein Föhn hat in der Nacht auf Mittwoch einen Brand in einem Mehrparteienhaus im Innsbrucker Stadtteil Wilten ausgelöst. Das Feuer war in einer Studenten-WG im ersten Stock des Gebäudes ausgebrochen. Der 25-Jährige Bewohner hatte das Gerät vermutlich zum Heizen benutzt. 18 Menschen mussten evakuiert werden, fünf wurden in die Innsbrucker Klinik eingeliefert.

Fall Kampusch – Adamovich gesteht Fehler ein

Ludwig Adamovich, ehemaliger Präsident des Verfassungsgerichtshofs und Vorsitzender der Evaluierungskommission in der Causa Kampusch, gesteht in der Info-Illustrierten "News" Fehler ein. Er habe zugegeben, dass er einige seiner Aussagen zum Fall "als Jurist so nicht hätte sagen dürfen", erklärte Adamovich laut einer "News"-Vorausmeldung.

Tirol: Mädchen nach Skiunfall auf Intensivstation

Ein zehnjähriges Mädchen aus Russland ist am Dienstag nach einem Skiunfall in Sölden (Bezirk Imst) in Tirol bewusstlos zusammengebrochen. Das Kind stand nach dem Unfall wieder von alleine auf und verlor erst zehn Minuten später das Bewusstsein. Das Urlauberkind wurde in die Intensivstation der Innsbrucker Klinik eingeliefert.

Bis zu 40 Zentimeter Neuschnee in Wien und Graz

Außergewöhnliche Schneefälle im Osten und Südosten Österreichs: In Wien und in Graz werden am Sonntagabend bis zu 40 Zentimeter Schnee liegen. "Das ist vor allem für Wien außergewöhnlich", analysierte ZAMG-Meteorologe Christian Csekits, "statistisch gesehen fällt so viel Schnee in Wien seltener als einmal im Jahr - wir waren daher gezwungen, eine 'rote Schneewarnung' herauszugeben."

Tödlicher Verkehrsunfall auf Brucker Schnellstraße

Bei einem Verkehrsunfall auf der S35 Brucker Schnellstraße ist Dienstagnachmittag eine 34-jährige Steirerin ums Leben gekommen. Die Beifahrerin, eine ebenfalls 34-jährige Grazerin, wurde laut Polizei mit schweren Verletzungen vom Rettungshubschrauber ins LKH Graz geflogen. Der Wagen war aus unbekannter Ursache gegen eine Betonleitwand geprallt.

Weiter Rätsel um Toten mit Mundverletzung in Wien

Der Tod jenes Wieners, der am Silvesterabend an schweren Gesichtsverletzungen starb, gilt nach wie vor als ungeklärt. Der 35-Jährige war am 31. Dezember gegen 18.00 Uhr mit massiven Blessuren im Mundbereich - hervorgerufen möglicherweise durch einen Feuerwerkskörper oder eine Schusswaffe - in einem Lokal in Wien-Floridsdorf aufgetaucht, starker Blutverlust führte im Krankenwagen zum Tod.

Ergebnisse zu Kampusch-Ermittlungen am Freitag

Der Abschlussbericht der Oberstaatsanwaltschaft (OStA) Wien im Entführungsfall Natascha Kampusch ist fertig: Am 8. Jänner werden Thomas Mühlbacher, Leiter der Staatsanwaltschaft Graz, und Werner Pleischl, Leiter der OStA Wien, im Wiener Justizpalast die Ergebnisse der "weiterführenden Ermittlungen" präsentieren. Inhaltlich wollte man seitens der Behörde am Dienstag nicht Stellung nehmen.

Am Freitag kommen die Schneemassen

Nun hält der Winter Einzug in Österreich: Zu schneien beginnt es bereits am Dienstag, doch ab Freitag kündigen sich heftige Niederschläge an, die jede Menge Schnee, aber auch etwas Regen mitbringen. Zwar sind die Prognosen schwierig, eines steht jedoch fest: Über 500 Meter ist mit massiven Neuschneezuwächsen zu rechnen, die Lawinengefahr ist dementsprechend hoch.