Alessandra Ferri künftige Direktorin des Wiener Staatsballetts

Italienische Tänzerin folgt ab 1. September 2025 auf Martin Schläpfer

Die italienische Tänzerin Alessandra Ferri folgt mit 1. September 2025 auf Martin Schläpfer und übernimmt die Leitung des Wiener Staatsballetts. Das gaben Staatsopern-Direktor Bogdan Roščić und Volksopern-Direktorin Lotte de Beer am Dienstag bekannt. Sie habe sich mit ihrem künstlerischen Konzept und ihren Plänen für die künftige Entwicklung des Wiener Staatsballetts gegen 39 weitere Bewerbungen durchsetzen können, hieß es bei einer Pressekonferenz.

„Die Gespräche mit ihr waren für Lotte de Beer und mich besonders inspirierend“, sagte Roščić. „Wir haben sie in den Gesprächen unglaublich analytisch erlebt.“ Ferri zeigte sich „unglaublich geehrt“ von der neuen Aufgabe. „Es fühlt sich an, als hätten sich alle meine Träume erfüllt und als sei jetzt die richtige Zeit, meine Erfahrungen weiterzugeben.“

Die 1963 in Mailand geborene Tänzerin wurde heute als „eine der prägendsten Persönlichkeiten der internationalen Ballettwelt unserer Zeit“ vorgestellt. Sie arbeitete mit den bedeutendsten Choreografen zusammen. Sie war Principal Dancer beim Royal Ballet in London und beim American Ballet Theatre in New York, ist „prima ballerina assoluta“ der Mailänder Scala und leitete von 2008 bis 2014 die Tanzsparte des Spoleto Festivals. Zuletzt agierte sie als Produzentin internationaler Touring-Produktionen und war Lehrerin und Probenleiterin u. a. beim Royal Ballet, dem English National Ballet oder dem American Ballet Theatre. Von der „New York Times“ wurde sie einmal als „eine der größten dramatischen Tänzerinnen aller Zeiten“ bezeichnet.

„Es gibt wenige Superlative, die noch nicht verwendet wurden, um Alessandra Ferris Karriere als Tänzerin zu beschreiben“, wurde auch Roščić in den Unterlagen zitiert. „Ich freue mich sehr darauf, ein neues Kapitel dieser einzigartigen Laufbahn zusammen mit ihr in Wien aufzuschlagen. Sie hat in unseren Gesprächen ein tiefes Verständnis dafür gezeigt, was ein großes Repertoirehaus programmatisch braucht – verwurzelt im klassischen Tanz, wie es die Staatsoper eben ist, und doch jederzeit offen für zeitgenössische Ausdrucksformen und die besten tänzerischen Schöpfungen der Gegenwart.“ De Beer lobte Ferris „klaren und gleichzeitig empathischen, pragmatischen, aber auch offenen Führungsstil und vor allem ihren kompromisslosen Standard, immer höchstes künstlerisches Niveau zu erreichen“.

„Über die Jahre habe ich mit einer Vielzahl an Ensembles zusammengearbeitet, aber kurioserweise noch nie mit dem Wiener Staatsballett“, merkte Ferri an. „Das sehe ich inzwischen als einen Vorteil, denn es erlaubt mir, meine Aufgabe mit völliger Freiheit und Offenheit anzugehen. Mit klarem Blick eine neue, bleibende Verbindung zu schaffen.“ Als Direktorin des Wiener Staatsballetts fungiert Ferri auch als künstlerische Leiterin der Ballettakademie der Wiener Staatsoper.

Der Schweizer Martin Schläpfer, seit 1. September 2020 Direktor und Chefchoreograf des Wiener Staatsballetts, hat seinen am 31. August 2025 auslaufenden Vertrag „aus ganz persönlichen Gründen“ nicht verlängert. Seine Arbeit war in der Fachwelt zuletzt teilweise durchaus kritisch begleitet worden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.