Fußball: Salzburg will gegen Süd-Trio Europacup-Überwintern schaffen

ÖFB-Rekordler Arnautovic kommt mit Inter nach Österreich – Wiedersehen mit Ex-Trainer Roger Schmidt – Gruppe F mit PSG, Dortmund, Milan und Newcastle

Dreimal in die europäischen Südstaaten, zweimal ans Meer – geografisch hat Salzburgs Champions-League-Gruppe D eindeutige Kennzeichen. Sportlich will Österreichs Fußball-Serienmeister gegen Benfica Lissabon mit Trainer Roger Schmidt, Inter Mailand um ÖFB-Galionsfigur Marko Arnautovic und Real Sociedad aus Spanien zumindest den dritten Platz erreichen. „Wir freuen uns auf diese Gruppe und werden alles uns Verfügbare in die Waagschale werfen“, sagte Trainer Gerhard Struber.

Bei seiner fünften Teilnahme an der Champions-League-Gruppenphase in Folge bleibt Salzburg ein ganz großer Name erspart, mit Inter bekommt man es aber immerhin mit dem Vorjahres-Finalisten (0:1 gegen Manchester City) zu tun. „Ein sehr spannendes Trio“, fasste Struber die Rivalen zusammen. „Ich würde sagen, es sind schwere Gegner. Das sind zwei Mannschaften mit hoher Qualität, aber es werden geile Spiele“, blickte Verteidiger Amar Dedic voraus. Im Champions-League-Herbst vor einem Jahr war Salzburg auf Inters Stadtrivalen AC Milan getroffen.

„Ich bin der Meinung, dass wir es hier mit einer sehr ambitionierten Gruppe mit tatsächlichen Topteams zu tun haben“, erklärte der neue Sportdirektor Bernhard Seonbuchner. Der Club verfolge das Ziel, „dass wir europäisch überwintern möchten“. Struber wollte nicht weiter darauf eingehen, ob der dritte Platz oder eine Position unter den Top zwei, die den Aufstieg ins Champions-League-Achtelfinale bedeuten würde, angestrebt werde. „Grundsätzlich wollen wir uns von Spiel zu Spiel reinsteigern in den Wettbewerb. Dann wird man sehen, was möglich ist.“

Der Salzburger Spielstil soll jedenfalls konstant durchgezogen werden. „Wir werden diese Proaktive auf keinen Fall ablegen“, sagte Struber. „Wir sind einfach gebranded in diesem Style.“ Noch sei man aber nicht auf „Betriebstemperatur“ für die Champions League, meinte der Chefcoach des Bundesliga-Spitzenreiters.

ÖFB-Rekordteamspieler Arnautovic wechselte erst vor zwei Wochen innerhalb Italiens von Bologna zu Inter, wo er bereits vor mehr als 13 Jahren unter Vertrag gestanden war. Die Vorsaison in der Serie A schloss das Team von Trainer Simone Inzaghi auf den dritten Platz ab. Anfang August verlor Salzburg daheim ein Testspiel gegen die Mailänder bei zeitweise strömendem Regen mit 3:4.

Bei Benfica ist der Deutsche Schmidt Trainer, der von 2012 bis 2014 in derselben Funktion bei Salzburg tätig war und den Verein 2014 zum Titel führte. „Ich werde ihm sicher schreiben jetzt“, verriet Salzburg-Kapitän Andreas Ulmer, der schon damals zum Stamm gehörte. Struber, damals im Nachwuchs der Salzburger tätig, lobte Schmidt in hohen Tönen. „Er war so etwas wie der Geburtshelfer unserer sehr proaktiven Ausrichtung“, sagte er. Gemeinsam mit Ralf Rangnick habe Schmidt damals „Ankerpunkte“ hinterlassen, an denen man sich im Club noch immer orientiere.

Der baskische Club Real Sociedad aus San Sebastian gibt nach neun Jahren Absenz sein Champions-League-Comeback. Auch gegen Benfica und Inter hat Salzburg in der Gruppenphase zuvor nicht gespielt.

Salzburg befand sich in Lostopf drei und vermied dadurch Begegnungen mit Schachtar Donezk, das seine Heimspiele in Hamburg austrägt, AC Milan, SC Braga, PSV Eindhoven, Lazio Rom, FC Kopenhagen und Roter Stern Belgrad. Die nominell am stärksten besetzte Gruppe ist F mit Paris Saint-Germain, Borussia Dortmund, Milan und Newcastle United. In Gruppe G erwischte Titelverteidiger Manchester City RB Leipzig (mit dem Österreicher-Trio Christoph Baumgartner, Xaver Schlager und Nicolas Seiwald), Roter Stern (Aleksandar Dragovic) und Young Boys Bern als Konkurrenten.

Bayern München (Konrad Laimer) trifft in Pool A auf Manchester United, FC Kopenhagen und Galatasaray Istanbul. In Gruppe C spielt Italiens Meister Napoli, Real Madrid (David Alaba), SC Braga und Debütant Union Berlin (Christopher Trimmel). Auch die Gruppe C mit Europa-League-Gewinner FC Sevilla, Arsenal, PSV Eindhoven und RC Lens (Kevin Danso) verspricht spannende Duelle.

In der Gruppenphase wird in sechs Runden bis zum 12./13. Dezember gespielt, los geht es am 19./20. September. Für das Achtelfinale qualifizieren sich die beiden besten Teams jeder Gruppe, die Gruppendritten spielen in der Europa League weiter. In der abgelaufenen Saison war für Salzburg dort im Sechzehntelfinale gegen den späteren Finalisten AS Roma Endstation. Das Endspiel der Champions League steigt am 1. Juni 2024 im Wembley-Stadion in London.

Ab 2024/25 ist das bekannte Champions-League-Format mit Gruppenphase Geschichte. 36 Clubs spielen dann in einem Ligen-System mit acht Spielen gegen acht verschiedene Gegner um den Einzug ins Achtelfinale. Die besten Acht qualifizieren sich direkt für die K.o.-Runde, die weiteren 16 Teams bis Platz 24 kämpfen in Play-offs um den Einzug in die Runde der besten 16.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.