Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Spektakulärer Rapid-Sieg beim WAC, Hartberg nun Schlusslicht

Rapid bleibt dem makellosen Tabellenführer Red Bull Salzburg in der Fußball-Bundesliga auf den Fersen. Die Hütteldorfer entschieden am Sonntag eine abwechslungsreiche Partie beim WAC mit 4:3 für sich und sind damit weiter unbesiegt. Nur zwei Zähler fehlen auf den Titelverteidiger, der am Samstag die Austria mit 2:0 besiegt hatte. Neuer Dritter ist der LASK nach einem klaren 4:0-Heimsieg gegen St. Pölten. Im Besitz der „Roten Laterne“ ist Hartberg nach einem 1:1 bei WSG Tirol.

Rapid ging dank Thorsten Schick (25.) und Koya Kitagawa (35.) mit 2:0 in Führung, lag dann nach Toren von Dominik Baumgartner (47., 52.) und Cheikhou Dieng (67.) 2:3 zurück und ging durch einen Doppelpack von Ercan Kara (76., 93./Elfmeter) doch noch als Sieger vom Platz. Während die weiter unbesiegten Wiener Platz zwei festigten, liegen die Wolfsberger mit erst drei Punkten nur an zehnter Stelle.

Das Duell in der Lavanttal-Arena kam für beide Teams drei Tage nach ihrem Start in die Europa-League-Gruppenphase. Bereits am kommenden Donnerstag müssen beide wieder auswärts in Europa antreten. In der Europa League geht es für Rapid in Norwegen gegen Molde. Auf den WAC wartet am selben Tag das Gastspiel in Rotterdam gegen Feyenoord.

Apropos Europa League: Die 0:3-Niederlage gegen Tottenham zeigte beim LASK keine Nachwirkungen. Die Linzer gewannen gegen den SKN St. Pölten nach überzeugender Leistung mit 4:0 (1:0) und schoben sich in der Tabelle auf Rang drei vor. Der TSV Hartberg ist indes nach einem 1:1 bei der WSG Tirol nach fünf Runden neues Tabellenschlusslicht. Im abschließenden Spiel der fünften Runde empfängt der RZ Pellets Wolfsberg den SK Rapid.

Beim LASK sorgten Andreas Gruber (34.), Reinhold Ranftl (46.), Lukas Grgic (56.) und Thomas Goiginger (87.) für den auch in dieser Höhe verdienten Erfolg gegen die auf ganzer Linie enttäuschenden Niederösterreicher. Die überforderten Gäste wurden im gesamten Spiel nur in der ersten Minute gefährlich und sind auch nach elf Bundesliga-Duellen mit dem LASK weiter sieglos (acht Niederlagen, drei Remis). Letztlich waren sie mit vier Gegentoren sogar noch gut bedient.

Die Hartberger kamen in Tirol nicht über ein 1:1 hinaus und sind weiterhin das einzige sieglose Team der Liga. Kelvin Yeboah brachte die Tiroler vor 475 Zuschauern in Innsbruck – bis zu 1.500 wären laut Corona-Auflagen zugelassen gewesen – in Führung (30.). Hartbergs Rajko Rep gelang per Kopf der Ausgleich (74.).

Die WSG liegt nach fünf Partien mit fünf Punkten im Tabellenmittelfeld. Dabei hatten die Wattener eine schwierige Woche hinter sich. Die Tiroler mussten nach dem Cup-Aus gegen den Zweitligisten FAC (0:1) drei Spieler nach positiven Corona-Tests vorgeben. Bei den Hartbergern gab Neuzugang Sascha Horvath hinter den Spitzen Rep und Dario Tadic sein Ligadebüt. Im Finish kam auch noch der ebenfalls neue Seifedin Chabbi ins Spiel.