Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Zwei Unentschieden in Bundesliga-Sonntagsspielen

Bei den beiden bisherigen Sonntagsspielen in der 3. Runde der Fußball-Bundesliga hat es zwei Unentschieden gegeben. Die Austria verpasste den zweiten Heimsieg binnen einer Woche. Beim 2:2 (1:1) gegen den FC Admira gaben die Wiener spät eine Führung aus der Hand. Im Steiermark-Duell zwischen Sturm Graz und dem TSV Hartberg gab es ein 1:1 (0:1). Ein verwandelter Foulelfmeter in der 94. Minute für Hartberg sorgte für die Punkteteilung.

Nach den Austria-Toren von Christoph Monschein (8.) und Benedikt Pichler (52.) hatte es bis zur 87. Minute nicht nach dem ersten Punktgewinn der Admira in dieser Saison ausgesehen. Das Premierentor des 20-jährigen Maximilian Breunig war gleich ein wichtiges. Erwin Hoffer hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich der deutlich unterlegenen Südstädter erzielt.

Damir Buric feierte eine geglückte Rückkehr auf den Trainerstuhl der Admira. Er durfte sich 1.114 Tage nach seinem bisher letzten Spiel als Admira-Coach (5:0 gegen Mattersburg) in einer Antwort auf die 0:5-Schlappe der Südstädter in der Vorwoche gegen SKN St. Pölten probieren. Der 56-jährige Kroate versuchte dies mit einer defensiven Fünferkette und sechs Neuen in der Startformation.

Nach einem Treffer von Ivan Ljubic (31.) deutete viel auf einen Premierensieg von Sturm-Trainer Christian Ilzer hin, Dario Tadic verhinderte diesen allerdings noch mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 94. Minute. Dadurch bleibt Sturm in der Tabelle als siegloser Achter bisher weiter hinter den Erwartungen zurück. Die Hartberger sind mit zwei Zählern auf Platz zehn zu finden. Vor der Länderspielpause empfangen die Grazer kommenden Sonntag noch Altach, Hartberg muss beim makellosen Tabellenführer Salzburg bestehen.

Die Hausherren verschliefen die Anfangsphase völlig, kamen nicht richtig in die Zweikämpfe. Mit Fortdauer der ersten Hälfte kamen die Gastgeber gegen den Steiermark-Rivalen besser hinein, auf eine Topchance warteten die fast 1.500 Fans aber da vergebens. Einen Kuen-Freistoß klärte Manfred Gollner per Kopf vor die Füße von Ljubic, der aus spitzem Winkel zur Führung für die Grazer einschoss. Mehr Gefährliches hatte Sturm dann aber nicht zu bieten.

Nach Wiederbeginn erhöhten die Hartberger deutlich die Schlagzahl, waren deutlich initiativer und drückten vehement auf den Ausgleich. Die Grazer machten nach vorne nur noch das Nötigste, lauerten auf Konter. Die Schlussoffensive der Hartberger war dann schließlich von Erfolg gekrönt. Sturms Sandro Ingolitsch rangelte Rajko Rep im Strafraum nieder, wurde mit der Gelb-Roten Karte ausgeschlossen und Routinier Tadic zeigte beim Schuss vom Elfmeterpunkt keine Nerven.