Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Millionenschwerer Sparplan der AUA wackelt laut Gewerkschaft

Das 300 Mio. Euro schwere Sparpaket, das der AUA-Vorstand am Donnerstag mit der Belegschaft fertig ausverhandelt haben will, ist noch nicht fix. Es fehlt die Zustimmung der Gewerkschaft, wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner aktuell erscheinenden Ausgabe berichtet. Die Sozialpartner müssen bei kollektivvertraglichen Änderungen eingebunden werden.

Laut Chef der Gewerkschaft vida, Roman Hebenstreit, bestehen die Arbeitnehmervertreter darauf, dass „zuerst eine schlüssige Finanzierung für die AUA auf dem Tisch liegen muss“, bevor es zu Einschnitten beim Personal kommt. Die Unterschrift fehlt auf dem angeblich fertigen Sanierungsplan noch, wie Hebenstreit gegenüber dem „profil“ erklärt. „Eine finale Einigung kann es deshalb gar nicht geben.“

Nun sei Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) am Zug. Er müsse sagen, wie viel das Personal zum Gesamtpaket beitragen muss. „Klar ist, dass die Mitarbeiter alleine die AUA nicht retten, zumal der Anteil der Personalkosten an den gesamten Kosten schätzungsweise 15 Prozent beträgt,“ wird Hebenstreit zitiert.

AUA-Bordbetriebsrat Rainer Stratberger räumt gegenüber dem „profil“ ein, dass kollektivvertragliche Änderungen nötig seien, um die geplanten 300 Mio. Euro bis 2024 einsparen zu können. Dennoch: Das Sparpaket sei „verbindlich und wird umgesetzt“, die Unterschrift der Gewerkschaft eine „formaljuristische Angelegenheit“.