Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Auch Olympisches Komitee der USA will Tokio-Verschiebung

Das Olympische und Paralympische Komitee der USA (USOPC) hat seine Meinung geändert und nach einer Umfrage unter seinen Athletinnen und Athleten eine Verschiebung der Sommerspiele in Tokio als „am vielversprechendsten“ bezeichnet. Zuvor hatten dies aufgrund der Coronavirus-Pandemie bereits mehrere Länder gefordert, in Österreich tat dies Sportminister Werner Kogler.

1.780 Sportlerinnen und Sportler nahmen nach USOPC-Angaben an einer Umfrage teil und brachten ihre Sorgen zum Ausdruck. Die wichtigste Schlussfolgerung sei, dass „selbst wenn die signifikanten Sorgen um die Gesundheit bis zum Sommer gelindert werden könnten, die enormen Unterbrechungen im Trainingsumfeld, bei Dopingkontrollen und den Qualifikationen in keinem zufriedenstellenden Maß überwunden werden können“, hieß es in der auf der Homepage veröffentlichten Stellungnahme.

Zuvor hatten sich bereits die amerikanischen Verbände der Leichtathleten, Turner und Schwimmer für eine Verschiebung der Spiele ausgesprochen. Noch am Freitag war das USOPC der IOC-Linie gefolgt und hatte gesagt, es sei noch viel Zeit und es gebe keinen Grund, jetzt schon über eine Verschiebung zu sprechen. Die Forderung nach einer raschen IOC-Entscheidung, die da nur Verschiebung lauten könne, kommt u.a. auch aus Kanada, Australien, Neuseeland, Großbritannien, Polen, Schweiz, Norwegen, Kroatien und Serbien.

ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel hatte am Montag im ORF gemeint, dass die Meinung der österreichischen Sportler, mit denen man über den Athletensprecher in Kontakt stehe, eindeutig sei: „Die Tendenz der Athleten ist klar erkennbar für eine Verschiebung.“

Der vorolympische Fackellauf wird indes am Donnerstag in der Präfektur Fukushima unter Ausschluss der Öffentlichkeit ohne Fackel, ohne Fackelträger und ohne Zeremonie starten. Die olympische Flamme, die am 12. März aus Griechenland eingetroffen war, werde in einer Laterne brennen und von einem Fahrzeug entlang der von den Organisatoren erhofften leeren Straßenränder transportiert, berichteten der nationale TV-Sender NHK und die Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag.

Es ist dies wohl auch eine Reaktion darauf, dass ungeachtet der Sorgen um die Coronavirus-Pandemie rund 55.000 Japaner in Sendai das Olympische Feuer besichtigt hatten. Es war am Bahnhof der Stadt in einem goldenen Kessel ausgestellt. Dabei bildeten sich Warteschlangen von bis zu 500 Metern.