Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Österreichs Bevölkerungszahl auf 8,9 Millionen gewachsen

Die Bevölkerungszahl Österreichs hat im Jahresvergleich um 0,5 Prozent auf 8.902.600 Menschen zugelegt (plus 43.825 Personen). Den stärksten Zuwachs verzeichneten Wien und Vorarlberg, während die Bevölkerungszahl in Kärnten stagnierte. In der Bundeshauptstadt stieg die Einwohnerzahl um 0,8 Prozent auf 1.911.728 Personen, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit.

In 68 politischen Bezirken gab es mehr Einwohner als noch im Jänner 2019, in 26 Bezirken wurde ein Rückgang registriert. Flächendeckend war dieses Minus im Waldviertel, in der gesamten Obersteiermark und dem angrenzenden Salzburger Lungau sowie in Kärnten mit Ausnahme der beiden Städte Villach und Klagenfurt sowie dem Bezirk Klagenfurt-Land.

Darüber hinaus schrumpfte die Einwohnerzahl auch in Güssing, Oberpullendorf, Voitsberg sowie in der Südoststeiermark, in den Bezirken Lilienfeld und Waidhofen an der Ybbs sowie in Steyr und Innsbruck.

Die Zahl der hier lebenden Ausländer erhöhte sich um 3,3 Prozent, ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung liegt bei 16,7 Prozent, womit zum Jahresbeginn 1.487.020 ausländische Staatsangehörige gemeldet waren (plus 48.097 Personen).

Besonders stark fiel der Zuwachs bei rumänischen Staatsangehörigen aus. Ihre Zahl erhöhte sich im Jahresvergleich um 10.777 Personen auf 123.461 Menschen. Damit waren die Rumänen erstmals hinter den Deutschen (200.059 Personen) die zweitstärkste ausländische Nationalität in Österreich – noch vor den Staatsangehörigen Serbiens (122.364 Personen) und der Türkei (117.640 Personen). Die Zahl der Afghanen war rückläufig. Bei den Ungarn hingegen gab es ein Plus von 5,9 Prozent, bei den Italienern von 5,2 Prozent.