Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Regenfälle halfen im Kampf gegen australische Buschbrände

Starke Gewitter mit heftigen Regenfällen haben am Freitag an der von katastrophalen Buschbränden geplagten australischen Ostküste Erleichterung gebracht. Auch die Landwirte, die unter der anhaltenden Dürre leiden, waren über die Niederschläge erfreut.

Der Regen in den Bundesstaaten Victoria, New South Wales und Queensland – die zu den am stärksten vom Feuer betroffenen Gegenden zählen – soll laut Vorhersagen noch das ganze Wochenende anhalten. Die Niederschläge löschen laut Feuerwehr zwar nicht alle Brände, helfen aber dabei, sie einzudämmen. „Wir drücken die Daumen, dass das in den kommenden Tagen so weitergeht“, twitterte die Feuerwehr von New South Wales.

Seit September wüten in Australien Buschfeuer, denen bisher 29 Menschen zum Opfer fielen, mehr als 2.500 Häuser und eine Fläche in der Größe von etwa einem Drittel Deutschlands wurden zerstört.