Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Rapid setzte in Tirol Erfolgslauf fort, Sturm 3:3 beim SVM

Mit einem 2:0-Erfolg bei Aufsteiger Wattens hat sich Rapid vorerst an die zweite Stelle der Fußball-Bundesliga gesetzt. Drei Zähler hinter Rapid liegt Sturm Graz, das in Mattersburg über ein 3:3 (2:1) nicht hinauskam, vorläufig auf Rang fünf. Schlusslicht Admira gab den ersten Saisonsieg zuhause gegen St. Pölten erst in der Nachspielzeit aus der Hand.

Rapids Auswärtserfolg gegen Wattens war der dritte Sieg in Folge. Den Rapid-Sieg im Tivoli Stadion in Innsbruck fixierten vor 5.240 Zuschauern, darunter Russland-Teamchef Stanislaw Tschertschessow, „Joker“ Kelvin Arase (54.) mit seinem Premierentor in der Liga und Innenverteidiger Mateo Barac (71.), der auch zuletzt beim 5:0-Kantersieg gegen die Admira getroffen hatte. Der Neo-Zweite tankte mit dem fünften Sieg in den jüngsten sechs Spielen auch wichtiges Selbstvertrauen vor dem Duell der 2. ÖFB-Cup-Runde mit Salzburg am Mittwoch in Wien.

Der SV Mattersburg und Sturm Graz trennten sich in einem nach der Pause turbulentem Spiel mit 3:3 (1:2). Der ehemalige Sturm-Profi Gruber (10.) hatte Mattersburg in Führung gebracht, die Steirer durch Anastasios Avlonitis (21.) und ein Eigentor von Philipp Erhardt (24.) die Wende geschafft. Patrick Bürger scheiterte für Mattersburg dann mit einem Elfmeter an Jörg Siebenhandl (41.). Nach dem Seitenwechsel traf der Mattersburger Angreifer jedoch zum zwischenzeitlichen 2:2 (58.), ehe ein spannendes Finish folgte. Die Grazer schienen nach einem späten Tor von Thorsten Röcher (77.) auf dem Weg zum Sieg. Andreas Gruber traf jedoch in der 92. Minute per Hand-Elfmeter zum Punktgewinn für die Burgenländer. Die Grazer verließen das Pappelstadion verärgert. Der Elfmeterpfiff nach Handspiel schien in der Zeitlupenwiederholung aber vertretbar.

Schlusslicht Admira hat am Samstag in der letzten Minute den ersten Saisonsieg verpasst. Die Südstädter erreichten im zweiten Spiel unter Trainer Klaus Schmidt im Niederösterreich-Derby gegen den SKN St. Pölten nur ein 1:1 (1:0). Kolja Pusch erzielte in der 23. Minute den Führungstreffer – erst das vierte Saisontor für die Admiraner. Der fast schon sicher scheinende Erfolg wurde in der 93. Minute durch Joker Issiaka Ouedraogo zunichtegemacht.