Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Zwei Garsten-Ausbrecher nach zweieinhalb Monaten gefasst

Zwei Häftlinge, denen in der Nacht auf den 28. Juni eine spektakuläre Flucht aus der Justizanstalt Garsten in Oberösterreich geglückt war, sind am Mittwoch in Wien gefasst worden. Das teilte die Landespolizeidirektion OÖ am Freitag mit. Die beiden Russen waren durch ein Loch, das sie in die Decke ihrer Zelle gekratzt hatten, entkommen und hatten sich aus einer Höhe von 14 Metern abgeseilt.

Seither arbeiteten Zielfahnder daran, die Männer, die wegen Raubdelikten noch bis Mai 2023 bzw. bis Februar 2027 einsitzen müssen, aufzuspüren. Sie lokalisierten sie in Wien, wo sie am Mittwoch mit Unterstützung des Sondereinsatzkommandos Cobra festgenommen wurden. Bei ihnen wurden eine Faustfeuerwaffe und zwei gefüllte Magazine sichergestellt.

Auf Anordnung des Landesgerichts Steyr kamen die zwei zurück in die Justizanstalt Garsten. Dort werden sie getrennt voneinander und unter entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen untergebracht.

Die Beantwortung einer parlamentarische Anfrage der NEOS-Abgeordneten Irmgard Griss an Justizminister Clemens Jabloner hat erst kürzlich Details und Hintergründe zu der Flucht offengelegt: Demnach gelangten die Männer „durch eine etwa 20 mal 30 Zentimeter große Öffnung in der Geschoßdecke des gemeinsamen Haftraums über den Dachboden auf das Dach des Anstaltsgebäudes, von wo aus sie sich abseilten“. Bemerkt wurde ihr Verschwinden aber erst in der Früh um 7.10 Uhr.

Jabloner bestätigte in der Beantwortung auch, dass bauliche Gegebenheiten in der Justizanstalt „eine Entweichung begünstigen“ – so soll die Außensicherung aufgrund von Denkmalschutzauflagen nicht optimal gewesen sein. Mittlerweile wurden jedoch Stachelbandrollen angebracht.

Bei der Fahndung gingen den Ermittlern noch zwei weitere gesuchte Landsmänner der Ausbrecher ins Netz: Als die Kriminalisten Ende August mit möglichen Kontaktpersonen der Flüchtigen in einer Wiener Asylunterkunft Kontakt aufnehmen wollten, stießen sie auf einen 20-Jährigen, der aus der Justizanstalt Krems entkommen war und wegen mehrerer Raube noch drei Jahre abzusitzen hat, sowie einen 19-Jährigen, gegen den eine Festnahmeanordnung des Landesgerichts Wien bestand.