Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Teuerung dämpfte sich im Juli auf 1,4 Prozent ein

Die Teuerung in Österreich hat sich im Juli weiter eingedämpft und lag bei 1,4 Prozent, nach 1,6 Prozent im Juni. Hauptverantwortlich für den Rückgang waren Flugtickets, die sich im Jahresvergleich um fast zehn Prozent verbilligten, teilte die Statistik Austria am Montag mit. Günstiger wurden auch Mobiltelefonie (-6,3 Prozent), Dieseltreibstoff (-2,9 Prozent) und Flugpauschalreisen (-3,3 Prozent).

Preistreiber blieben Mieten. Für Wohnungsmieten musste im Schnitt 3,3 Prozent mehr bezahlt werden als vor einem Jahr. Auch die Preise für Wasser, Energie und Besuche in Restaurants und Hotels erhöhten sich und erwiesen sich im Juli als Treiber der Inflation, so die Statistik. Der tägliche Einkauf (Mikrowarenkorb) wurde hingegen im Jahresvergleich geringfügig billiger (-0,1 Prozent), der wöchentliche Einkauf (Miniwarenkorb) etwas teurer (+0,4 Prozent).

Die für Eurozonen-Vergleiche ermittelte Harmonisierte Inflationsrate (HVPI) für Österreich betrug ebenfalls 1,4 Prozent.