Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Rapid besiegt Sturm, Austria nur mit Remis gegen Admira

Rapid Wien hat im Spitzenduell der 4. Bundesliga-Runde gegen Sturm am Sonntag die Oberhand behalten. Mit einem 1:0-Erfolg in Graz gelang Rapid der zweite Sieg en suite und damit auch der Sprung auf Platz vier in der Tabelle. Weniger erfreulich verlief der Abend für die Austria, die Wiener kamen gegen Ligaschlusslicht Admira nicht über ein 1:1 hinaus. Altach und Hartberg trennten sich 3:3.

Bei hochsommerlichen Temperaturen und 14.532 Zuschauern ließen es Rapid und Sturm in der ersten Hälfte betont vorsichtig angehen. Die Rapidler, bei denen Neuerwerbung Koya Kitagawa erstmals auf der Bank saß, nützten die erste Chance zur Führung: Der wieder fitte Schwab drückte den Freistoß von Thomas Murg aus kurzer Distanz über die Linie (23.).

Nach der Pause kamen weder Jakob Jantscher noch Christoph Leitgeb nach einer Kopfball-Verlängerung von Balaj entscheidend an den hoch abspringenden Ball (50.). Leitgeb war etwas überraschend erstmals seit seiner Rückkehr aus Salzburg in der Startelf gestanden. Die Schlussphase wurde vor allem für die Rapid-Defensive arbeitsintensiv. Doch Grün-Weiß, das in der zweiten Hälfte wenig Willen auf die Vorentscheidung erkennen ließ, verteidigte das 1:0 relativ einfach über die Zeit. Für Sturm setzte es nach zwei Auftaktsiegen die zweite 0:1-Niederlage hintereinander. Rapid rangiert nach vier Runden mit sieben Punkten auf Platz vier, Sturm (6) ist Sechster.

Die Austria blieb indes hinter ihren Erwartungen, nach dem Europacup-Aus gegen Limassol mussten die Wiener den nächsten Rückschlag einstecken. Gegen Schlusslicht Admira holten die Violetten nur ein 1:1 (1:0) und halten als Tabellenachter nach vier Runden bei lediglich vier Zählern. Die Südstädter schrieben erstmals in dieser Saison an, bleiben aber Letzter.

Christoph Monschein (44.) brachte die Austria nach einem Konter kurz vor der Pause voran, Boris Cmiljanic (62.) glich in seinem ersten Ligaspiel für die Admira aus. Für das Team von Trainer Christian Ilzer blieb die Reaktion auf das Scheitern im internationalen Bewerb damit aus. In der zweiten Spielhälfte präsentierte sich die Austria erneut verunsichert und mit wenig Elan.

Ein turbulentes Unentschieden gab es im äußersten Westen. Altach und Hartberg trennten sich am Sonntag 3:3 (0:3). Für Hartberg war dabei ein Hattrick von Stürmer Dario Tadic in der ersten Hälfte zu wenig – den Vorsprung verjuxte das Team von Trainer Markus Schopp nach der Pause.

Ein Doppelschlag durch Mergim Berisha (47.) und Samuel Oum Gouet (50.) brachte Altach nach fünf Minuten in der zweiten Hälfte auf 2:3 heran. Christian Gebauer (76.) erzielte den viel bejubelten Ausgleich für die Hausherren, die in der zweiten Hälfte die klar bessere Mannschaft waren. Die Steirer blieben trotzdem auf Tabellenplatz drei, Altach ist Neunter.