Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Thiem in Rom in zweiter Runde gegen Verdasco ausgeschieden

Dominic Thiem hat seine Generalprobe für die am Sonntag in einer Woche beginnenden French Open verpatzt. Der Weltranglisten-Vierte verlor am Donnerstag in der zweiten Runde des Masters-1000-Turniers in Rom gegen den Spanier Fernando Verdasco. Der als Nummer 5 gesetzte Österreicher hatte nach 2:43 Stunden mit 6:4,4:6,5:7 das Nachsehen und damit auch das vierte Duell mit Verdasco verloren.

Der 13-fache Turniersieger nahm Verdasco zum 2:0 den Aufschlag ab. Gleich darauf musste der Niederösterreicher zwar nach unnötigen Fehlern bei 0:40 drei Breakbälle abwehren, doch es gelang ihm die 3:0- und 4:1-Führung. Linkshänder Verdasco, der Thiem immer wieder mit starken Vorhandschüssen entlang der Linie in Bedrängnis brachte, blieb trotz des eindeutig scheinenden Zwischenstands immer dran. Nicht unverdient nutzte er die insgesamt sechste Chance zum Rebreak zum 3:4.

Thiem ärgerte sich immer wieder, erfing sich jedoch. Nach 51 Minuten nutzte Thiem seinen zweiten Satz- und Breakball im zehnten Game zum 6:4.

Nach drei sicheren Service-Games im zweiten Durchgang und einem 3:3-Zwischenstand musste Thiem dann im siebenten Spiel beim dritten Breakball Verdascos den Aufschlag abgeben. Der Weltranglisten-38. bestätigte das Break zum 5:3. Zwar hatte Thiem dann noch drei Möglichkeiten, das Rebreak zum 5:5 zu schaffen, doch Verdasco nutzte nach 1:46 Stunden seinen ersten Satzball zum 6:4.

Zu Beginn des Entscheidungs-Durchgangs ließ Thiem zwei Breakchancen zum 2:0 ungenutzt. Und wie im zweiten Satz musste Thiem nach drei zuvor sicheren Aufschlagsspielen bei 3:3 seinen Aufschlag nach neuerlich mehreren unerzwungenen Fehlern abgeben. Doch Verdasco konnte den Sack (noch) nicht zumachen. Thiem gelang nach 2:20 Stunden das sofortige Rebreak. Nach Abwehr von vier Breakbällen schaffte er noch das 5:4, doch der zehn Jahre ältere Verdasco ließ sich nicht abschütteln und schaffte es, dem Weltranglisten-Vierten den Aufschlag zum 6:5 abzunehmen. Thiem hatte sein Pulver verschossen, ein neuerliches Rebreak gelang ihm nicht und Verdasco jubelte über einen neuerlichen Erfolg gegen den Barcelona-Sieger.