Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Rapid zieht in Qualigruppe davon

Rapid hat im dritten Spiel der Qualifikationsgruppe in der Fußball-Bundesliga den dritten Sieg gefeiert. Die Hütteldorfer feierten am Samstag gegen Mattersburg einen 2:1-Heimsieg und bauten damit ihren Vorsprung auf die zweitplatzierten Burgenländer auf fünf Punkte aus. Neues Schlusslicht ist Innsbruck nach einer 1:3-Heimpleite gegen die Admira. Altach gewann in Hartberg 1:0.

Nach jeweils einer gefährlichen Szene für Mattersburg und Rapid plätscherte das Spiel in der ersten Halbzeit dahin, mehr als Halbchancen gab es nicht zu sehen. Nach dem Seitenwechsel versprühte Rapid deutlich mehr Elan und ging in Folge durch Treffer von Christoph Knasmüllner (53.) und Thomas Murg (60.) mit 2:0 in Führung.

Die Hütteldorfer sahen schon wie die sicheren Sieger aus, aber gegen Ende schlich sich der Schlendrian ein und Mattersburg kam durch Alois Höller noch zum Anschlusstreffer. Eine Chance auf das 2:2 hatten die Gäste dann nicht mehr. Rapid gelang damit die Revanche für das 1:2 im März im Burgenland, das den Hoffnungen auf eine Teilnahme an der Meistergruppe einen schweren Schlag versetzt hatte.

Weiter Dritter und nur noch einen Zähler hinter Mattersburg ist Altach nach einem Last-Minute-1:0-Sieg in Hartberg. Mergim Berisha sorgte in der 90. Minute für die Entscheidung. Die mittlerweile elf Partien sieglosen Steirer rutschten durch die dritte Niederlage in der Qualigruppe auf den vorletzten Platz ab.

Neuer Vierter ist die Admira, die die „Rote Laterne“ mit einem verdienten 3:1-Sieg bei Wacker Innsbruck an die Tiroler abgab. Das neue Schlusslicht verlor im fünften Spiel unter Trainer Thomas Grumser zum vierten Mal und hat sieben Runden vor Saisonende zwei Zähler Rückstand auf Hartberg.