Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Thomas Stangl erhält zweiten Wortmeldungen-Literaturpreis

Auch die zweite Ausgabe des 2018 erstmals verliehenen Wortmeldungen-Literaturpreis geht wieder nach Österreich: Thomas Stangl erhält den mit 35.000 Euro dotierten Preis am 26. Mai in Frankfurt, wie am Donnerstag bekannt wurde. In seiner Erzählung „Die Toten von Zimmer 105“ habe er über das Thema Altern in unserer Gesellschaft einen Text geschrieben, „der erschüttert, aber vor allem wachrüttelt“.

„Viel ist über dieses Thema schon geschrieben worden“, so die Jury-Begründung, „doch Thomas Stangl gelingt etwas ganz Besonderes: Er macht die alten und kranken Menschen nicht zu Objekten, die er beschreibt, sondern er macht uns, die Leser, zum Subjekt.“

Thomas Stangl, Jahrgang 1966, lebt in Wien und veröffentlichte mehrere Romane und Essaybände im Grazer Literaturverlag Droschl. Zuletzt erschien 2018 „Fremde Verwandtschaften“. 2004 erhielt Stangl bereits den Aspekte-Preis für das beste deutschsprachige Prosadebüt, 2007 den zweiten Preis beim Bachmannpreis und den Literaturpreis der Deutschen Wirtschaft sowie 2011 den Erich-Fried-Preis. Der neue Erzählband „Die Geschichte des Körpers“, in dem auch der prämierte Text enthalten ist, erscheint pünktlich zur Preisverleihung.

Der Wortmeldungen-Literaturpreis für kritische Kurztexte wird von der Crespo Foundation ausgelobt und jährlich für „herausragende literarische Kurztexte verliehen, die in der Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen den Nerv der Zeit treffen“. Mit dem ersten Preis war im Vorjahr die österreichische Autorin Petra Piuk ausgezeichnet worden.

(APA)