Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Nicht mehr als einen Virenscanner einsetzen

Viel hilft viel: Nach diesem Motto verfahren manche Anwender und benutzen gleich zwei oder mehr Viren-Scanner, um sich vor Schädlingen jeglicher Art aus dem Internet zu wehren. Doch das rächt sich.

Der Computer reagiert in der Regel nur noch träge, wenn zu viele Viren-Scanner im Einsatz sind. Die Schutzprogramme warnen dann häufig auch vor Problemen, die es eigentlich gar nicht gibt. Der Grund: Die Programme behindern sich gegenseitig. Was die eine Schutz-Software gerade überprüft, wird vom anderen Schutzprogramm bemerkt und bemängelt.

Deshalb: Nur ein Schutzprogramm installieren und benutzen. Sollten bereits mehrere Schutzprogramme installiert sein, sollten alle anderen komplett deinstalliert werden. Vorzugsweise bleibt die Anwendung im Einsatz, mit der man am besten zurechtkommt und die in Vergleichstests am besten abschneidet. Die meisten Antivirenprogramme lassen sich bequem über die Systemsteuerung entfernen.

Wer beunruhigt ist, dass der verwendete Virenscanner einen Schädling übersehen könnte, startet seinen Computer einfach von Zeit zu Zeit mit einer Notfall-CD. Die meisten Hersteller von Antiviren-Programmen bieten solche CDs zum kostenlosen Herunterladen an und erlauben einen Gratis-Zusatz-Check des Rechners.

(APA/dpa)