Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Huttrends im Sommer 2012

Oben ohne geht in diesem Sommer gar nicht: Hüte sind wieder in Mode. Im Handel findet derzeit jeder Kopf seinen passenden Deckel. Zwischen Baseballcap und Melone sieht man besonders häufig Hüte aus Stroh, allen voran den Panamahut.

Panamahüte – die trotz ihres Namens ursprünglich aus dem südamerikanischen Land Ecuador stammen – sind längst weltweit Klassiker der Hutmode. In diesem Sommer sind die aus getrockneten Pflanzenfasern geflochtenen runden Hüte mit leicht hochgedrehter Krempe im Trend. Und sie sind bunter als jemals zuvor, erklärt die Modeberaterin Sonja Grau. „Sie sind nach wie vor topaktuell und werden durch neue Farben modernisiert.“ Ob knallrot, jeansblau, weiß oder nude – „in diesem Sommer werden die tollsten Farbmixe zu sehen sein“.

Auch Alicia Ortega, Designerin der Marke „Homero Ortega“, präsentiert in ihrer Kollektion den Klassiker in allen Farben, kariert, verziert mit Blumen aus Stroh, bunten Bändern und Strass. „Generell tragen die Leute wieder mehr Hut“, sagt die Ecuadorianerin. „Und was mich besonders freut: Die Jugendlichen auch. Das liegt auch daran, dass die Stars wieder mehr Hüte tragen. Bruce Willis, zum Beispiel. Und die Jugendlichen imitieren dann diesen Stil.“

Aber nicht nur der Panamahut, auch viele andere Klassiker sind Modeexperten zufolge in diesem Sommer angesagt. Allen voran der an der Krone längs nach unten geknickte Fedora und sein kleiner Bruder mit der kürzeren Krempe, der Trilby. „Den tragen in diesem Sommer Männer und Frauen“, erklärt der Experte Andreas Voigtländer. Weiterentwicklungen des Trilby sind die Varianten „Pork Pie“ in ganz rund und „Diamond“ in Rautenform.

Besonders gerne werden die verschiedenen Formen derzeit aus Pflanzenfasern angeboten: Daniel Hechter hat einen kleinen Trilby für Frauen mit orangener Krempe, Rosner einen Panamahut mit breiter, stark geschwungener Krempe. Bugatti hat ein schickeres kleineres Model mit kurzer Krempe für ihn, Heine eines in weiß mit breitem beigen Band.

Ein Comeback unter den Klassikern feiern daneben der steife, abgerundete „Bowler“-Hut, der im deutsprachigen Raum als „Melone“ bekannt ist, und der enge, glockenförmige und hauptsächlich bei Frauen beliebte „Cloche“. Daneben greifen Modebewusste in diesem Sommer auch zu einem Hut, der nach Meinung vieler Mode-Experten eigentlich gar keiner ist: Das Baseballcap. Das sei ein Haupttrend, sagt Katja Schweitzberger vom Mode-Blog „LesMads“.

Victoria Beckham zeigt sie in glänzendem Lack, edc im Arbeiterstil, Burberry lässt Bommeln daran baumeln. „Die klassische Baseballmütze aus flexiblem Material, unifarben und vielleicht noch mit einem großen Logo drauf, das ist nur etwas für Jüngere – eher unter 20, selten bis an die 30“, sagt Fachhändler Voigtländer. Die europäische Schirmmützenvariante stehe allerdings auch Älteren.

(APA/dpa)