Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

„Miss Saigon“ im Stadttheater Klagenfurt

22 Jahre hat es gedauert, bis es die Liebesgeschichte rund um die vietnamesische Bardame Kim und den amerikanischen Soldaten Chris von der Uraufführung in London bis zur Erstaufführung nach Österreich geschafft hat. Das Musical „Miss Saigon“ des Komponisten-Texter-Teams Alain Boublil/Claude-Michel Schönberg ist derzeit im Klagenfurter Stadttheater zu sehen. So auch am 4. März um 19:30 Uhr.

Das Stück spielt im Saigon des Jahres 1975. In den letzten Wochen des Vietnamkrieges lernt der GI Chris (Carsten Lepper) die 17-jährige Kim (Kun Jing) kennen und lieben. Das Glück währt jedoch nicht lange, Chris wird aus Vietnam abgezogen und baut sich in Amerika ein neues Leben auf. Kim gebiert unterdessen ihren Sohn Tam. Nachdem Chris Kim nach einigen Jahren in Bangkok ausfindig machte, reist er zu ihr. Da sie möchte, dass ihr Sohn in Amerika aufwächst, nimmt sie sich das Leben und zwingt Chris somit, den Buben in die USA mitzunehmen.

Der deutsche Musical-Profi Matthias Davids zeigt, was auf der Klagenfurter Bühne regietechnisch alles machbar ist. Das Bühnenbild – das Wrack eines abgeschossenen „B 52“-Bombers – wird problemlos vom Nachtclub zum Hotelzimmer oder auch zum Dach der amerikanischen Botschaft in Saigon. Dicht und exakt choreographiert wurden die Massenszenen – etwa die der kommunistischen Brigaden des Vietnam von 1978.

Aus dem Ensemble sticht Carsten Leppner hervor, der den deutschen Text absolut verständlich zu transportieren vermag. Kun Jing kann stimmlich überzeugen. Daniel Eriksson verkörpert den zynischen Bordellbesitzer und Überlebenskünstler „Engineer“ herrlich rattenhaft und und spielt lustvoll und kokett mit dem Publikum.

INFO: „Miss Saigon“ – Musical von Claude-Michel Schönberg und Alain Boublil, 4. März 2011, Beginn: 19:30 Uhr. Stadttheater Klagenfurt, Theaterplatz 4, 9020 Klagenfurt. Weitere Informationen unter www.stadttheater-klagenfurt.at.

(APA)