Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Toyota ruft 1,8 Millionen KFZ in Europa zurück

Der Rückruf von Millionen Toyotas hat Europa erreicht: Der japanische Autobauer muss auch hier bis zu 1,8 Millionen Fahrzeuge wegen Problemen mit klemmenden Gaspedalen in die Werkstätten holen. Betroffen sind unterschiedliche Baujahre der Modelle AYGO, iQ, Yaris, Auris, Corolla, Verso, Avensis und RAV4.

In Österreich werden knapp 35.000 Autos der Marke Toyota zurückgerufen, berichtet die ORF-ZiB mit Verweis auf Toyota. Die Besitzer sollen in den nächsten Tagen informiert werden. In Deutschland geht der ADAC davon aus, dass europäische Toyota-Modelle nicht das Problem eines feststeckenden Gaspedals haben.

Das Problem mit den Pedalen entwickelt sich für den weltgrößten Autobauer zu einem außerordentlichen Debakel. In der vergangenen Woche hatte Toyota einräumen müssen, dass in 2,3 Millionen amerikanischen Autos Gaspedale in der durchgetretenen Stellung festhängen bleiben können. Daraufhin stoppte das Unternehmen den Verkauf der betroffenen Modelle in den USA.

Mittlerweile hat der Konzern den Grund für die Probleme gefunden und arbeitet mit dem Zulieferer CTS an einer Lösung, um die Reparatur zügig zu bewerkstelligen. Für Autos, die gerade produziert werden, stehen bereits modifizierte Gaspedale zur Verfügung.

Toyotas einst so glänzendes Image ist im Moment ziemlich angekratzt: Am Mittwoch musste der Autobauer auch noch eine frühere Rückrufaktion auf weitere 1,1 Millionen Fahrzeuge ausweiten. Fußmatten drohen sich derart mit den Pedalen zu verkeilen, dass der Wagen unkontrolliert beschleunigt. Wegen dieses Problems hatte Toyota bereits im vergangenen Jahr 4,2 Millionen Autos zurückgerufen.

In den USA wird sich Toyota wegen der Probleme vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses verantworten. „Genauso wie viele Kunden bin ich besorgt über die Schwere und den Umfang der jüngsten Rückruf-Ankündigungen von Toyota“, sagte der Vorsitzende des Energie- und Handelsausschusses, Henry Waxman. Er wolle mehr über die Hintergründe der Defekte erfahren und wie Toyota damit umgehe.

„Zwar war unser Treffen mit Toyota gestern hilfreich, doch es bleiben Fragen“, ergänzte der Vorsitzende des zuständigen Unterausschusses, Bart Stupak. „Vorfälle mit klemmenden Gaspedalen bei Toyota-Autos ziehen sich über eine Dekade hin und haben zu einer unverhältnismäßig hohen Anzahl an Toten geführt.“ Die Anhörung ist für den 25. Februar angesetzt. Dabei soll vor allem geklärt werden, seit wann Toyota von den Problemen wusste.

Nach Angaben des Ausschusses, der sich auf Daten der US-Behörde für Straßensicherheit beruft, sollen bereits 19 Menschen durch unvermitteltes Beschleunigen in Toyota-Autos ihr Leben verloren haben – mehr als doppelt so viele wie bei allen anderen Herstellern zusammen. Japanische Politiker fürchten bereits, dass die gesamte Autoindustrie des Landes Schaden nimmt.

(APA/dpa)