Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Weniger Wiener geboren und weniger gestorben

Die Zahl der Todesfälle sank um 0,1 Prozent: Nach 16.208 Toten im Vorjahr waren heuer 16.179 Verblichene zu beklagen. Mit der Zahl 18.317 war im ablaufenden Jahr auch bei den Geburten ein Rückgang zu verzeichnen – von 2,3 Prozent, nachdem 2008 noch 18.616 neugeborene Wiener begrüßt worden waren. 2007 hatte die Zahl mit 18.153 allerdings deutlich unter dem heurigen Wert gelegen.

Für weibliche Sprösslinge wählten 126 frischgebackenen Eltern den Vornamen Sophie, womit sich dieser auf Platz 1 der beliebtesten Mädchennamen schob – nach Platz 2 im Vorjahr. Mit 122 Beurkundungen knapp dahinter findet sich Laura, dicht gefolgt von Leonie mit 121 Nennungen, die damit auch noch einen Stockerlplatz erobern konnte. Abgeschlagen damit Vorjahressiegerin Julia und die Drittplatzierte Anna.

Bei den jungen Männern konnten sich die drei Titelverteidiger erneut gegen die Konkurrenz behaupten. Wie 2008 waren die drei beliebtesten Bubennamen David, Maximilian und Alexander – allerdings in neuer Reihenfolge. So wurde der Favorit David, 2008 und 2007 noch die klare Nummer 1, diesesmal von Alexander, dem Vorjahresdritten, mit 167 Eintragungen verdrängt. Nach dem nunmehrigen Zweiten David mit 155 Nennungen folgt Vorjahreszweiter Maximilian, der seit heuer 136 Buben ziert.

Auch wenn die Geburten sinken – geheiratet wird wieder mehr in der Bundeshauptstadt. Nach Jahren des Abstiegs konnte die MA 35 wieder ein Plus an neuen Ehen verzeichnen: Nach 6.260 Heiraten 2008 waren es im heurigen Jahr 6.277 Eheschließungen – 522 davon außerhalb der zehn Standesämter an einer der „Traumhochzeit-Locations“ wie den Blumengärten Hirschstetten oder dem Rathaus. Spitzenreiter war dabei der 9.9.2009, an dem sich alleine 116 Paare das Ja-Wort gaben.

(APA)