Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Istanbul wird Europas Kulturhauptstadt 2010

„Wir hätten unter den Ersten sein sollen. Aber als Nicht-EU-Mitglied durften wir lange keine Bewerbung abgeben.“ Dass Istanbul 2010 nun den Kulturhauptstadt-Titel mit Pecs und Essen teilt, sorgt am Bosporus je nach Temperament für Schmunzeln oder Stirnrunzeln.

Der Werbeslogan klingt nicht eben bescheiden: „Istanbul – The most inspiring city in the world“. Auch beim Budget wird nicht gekleckert, sondern geklotzt: „Istanbul Kulturhauptstadt Europas 2010“ verfügt mit über 270 Mio. Euro (99 Prozent davon kommen vom Staat) über ein Vielfaches an Mitteln der meisten anderen Kulturhauptstädte.

Die von der Kulturhauptstadt (mit-)finanzierten Restaurierungsvorhaben umfassen weltberühmte historische Stätten wie die Hagia Sophia, die Süleymaniye-Moschee oder das Topkapi-Museum ebenso wie den Umbau des Atatürk Kulturzentrums am Taksim Platz. Gleich mehrere neue Museen sollen 2010 eröffnet werden. Mit Kulturzentren wie dem Ayazaga, dem Sütlüce im historischen Schlachthof am Goldenen Horn oder dem früheren Gaswerk Hasanpasa soll die boomende Kunst- und Kulturszene der Gegenwart neue Impulse bekommen.

Nachdem im März nach Korruptionsvorwürfen und Unstimmigkeiten die Leitung der Kulturhauptstadt-Gesellschaft ausgewechselt wurde, versuchen die Betreiber nun den Verdacht, mit dem Programm werde Kultur für politische Ziele missbraucht, zu entkräften. Aus einem anderen Ziel macht man kein Hehl: 2010 möchte man die Zahl der Touristen auf zehn Millionen steigern.

(APA)