Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

„Daily Mail“: Gaddafis Sohn verprügelte Ehefrau

Scotland Yard bestätigte am Mittwoch lediglich, dass in der Nacht auf Freitag „eine Frau mit Gesichtsverletzungen ins Spital gebracht wurde“. Drei Personen seien vorübergehend verhaftet und auf einen Londoner Polizeiposten gebracht worden. Später seien sie ohne Anklage freigelassen worden, heißt es in einer Stellungnahme der Metropolitan Police, die der Schweizerischen Depeschenagentur vorlag. Die Frau habe ausgesagt, dass ihre Verletzungen nicht von dem Vorfall herrührten. Auf die Frage, ob auch der Sohn des libyschen Revolutionsführers Muammar Gaddafi festgenommen worden sei, sagte ein Sprecher der Londoner Polizei: „Es ist wichtig zu sagen, dass die genannte Person nicht festgenommen wurde.“

Die Zeitung berichtet, das Hotelpersonal habe in der Nacht Hilfeschreie einer Frau gehört. Als die Polizei eintraf, hatte sich „Hannibal“ laut dem Bericht zusammen mit seiner Frau im Zimmer eingesperrt. Die Bodyguards hätten den Polizisten den Weg versperrt und seien verhaftet worden. „Hannibal“ habe sich einer Verhaftung entziehen können, indem er sich an den libyschen Botschafter gewandt habe, schreibt „Daily Mail“.

Im Juli 2008 hatte die Genfer Polizei den Gaddafi-Sohn mit Ehefrau Aline im Nobelhotel Wilson unter dem Verdacht verhaftet, sie hätten zwei Hausangestellte misshandelt. Sie wurden nach kurzer Zeit freigelassen, die Angestellten aus Marokko und Tunesien zogen ihre Klage zurück. Die Schweiz und Libyen befinden sich seit dem Vorfall in einer schweren diplomatischen Krise.

(APA)