Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Vulkan Mayon spuckt reichlich Asche und Lava

Ein „gefährlicher und explosiver“ Ausbruch könne unmittelbar bevorstehen, warnte das nationale Vulkan-Institut. Dafür sprächen die gemessenen Erschütterungen.

„Es gibt mehr Asche-Explosionen als in den vergangenen Tagen und das könnte der Beginn größerer Eruptionen sein“, sagte Sprecher Eduardo Laguerta. Die Lavaströme ergießen sich bereits fünf Kilometer hangabwärts. Nach seinen Angaben hat der Mayon in den vergangenen zehn Tagen 20 Millionen Kubikmeter Lava produziert.

Polizei und Soldaten waren in den Dörfern am Fuße des Berges unterwegs, um noch Menschen ausfindig zu machen, die ihr Zuhause nicht verlassen haben. Im Falle eines großen Ausbruches gebe es für sie keine Hoffnung, hieß es bei den Behörden. „Wer dortbleibt, wird dort sterben“, sagte Provinzgouverneur Joey Salceda.

Die Polizei hat angekündigt, alle noch angetroffenen Menschen zwangsweise zu den Sammelstellen zu bringen. Unterdessen gaben Soldaten ein Konzert vor den Flüchtlingen, um die Stimmung etwas aufzuhellen.

Der 2.472 Meter hohe Mayon rund 360 Kilometer südöstlich von Manila ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Seit 1616 ist er etwa 50 Mal ausgebrochen, zuletzt 2006. Die stärkste bekannte Eruption trug sich 1814 zu, seinerzeit starben 1.200 Menschen.

(APA)