Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Einseitige Verspannung kann auf Parkinson deuten

Der Gang sei schlurfend. Außerdem ermüden Erkrankte oft rasch, ihre Leistungsfähigkeit lässt stark nach und es können depressive Verstimmungen auftreten. Weitere mögliche Anzeichen sind Verstopfung sowie feine Bewegungsstörungen in den Händen, die zum Beispiel das Zuknöpfen einer Jacke oder das Zähneputzen erschweren. „Summieren sich diese eher unspezifischen Anzeichen, sollte die Ursache unbedingt von einem Neurologen abgeklärt werden“, rät der Experte.

Eine frühe Diagnose und eine angemessene Behandlung von Parkinson sei entscheidend für den weiteren Verlauf der Erkrankung, betont der Mediziner. Das auch Schüttellähmung genannte Leiden zählt zu den häufigsten neurologischen Krankheitsbildern. Im Durchschnitt sind die Patienten 55 Jahre alt, wenn die Erkrankung festgestellt wird.

(APA)