Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Drei Millionen am Wiener Adventzauber

„Wir sind zufrieden, denn trotz schwieriger Rahmenbedingungen mit dem extrem warmen Beginn des Christkindlmarktes hat es sich zum Schluss hin wieder ausgeglichen“, berichtete die Wirtschaftskammer Wien. Allein in der auf Unter-18-Jährige ausgerichteten „Christkindls Werkstatt“ in der Volkshalle des Rathauses wurden über 65.000 Weihnachtsgeschenke gebastelt.

Und auch das heurige Christkind, die 18-jährigen Theaterwissenschaftsstudentin Viktoria, zeigte sich gerührt von ihrer Aufgabe als Adventzauber-Maskottchen: „Am meisten hat mich gefreut, als mir ein kleines Mädchen einen Brief gegeben hat, in dem keine Geschenkwünsche aufgelistet waren, sondern ein Bild. ‚Das ist für Dich‘ hat das Mädchen gesagt.“

Da jedoch nicht alle Christkindlmarktbesucher sich über die Jahre als so harmlos erwiesen, hatten die Standler heuer die Möglichkeit, ihre Hütten per Videoüberwachung zu sichern, wovon rund die Hälfte der 140 Mieter Gebrauch machten. Überdies wurden Nachtwächter eingesetzt, um die Unversehrtheit der Holzhäuschen zu garantieren, zumal der Weihnachtsmarkt im Vorjahr von einer Einbruchsserien betroffen war. Die Maßnahmen scheinen Wirkung gezeigt zu haben: Heuer gab es nur einen Einbruch und einen versuchten Einbruch.

(APA)