Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Niederlande begannen mit Massentötung von Ziegen

Bereits zuvor waren einzelne Tiere getötet worden, die sich mit der auch Ziegengrippe, Q-Fieber oder Krim-Fieber genannten Krankheit infiziert hatten. Das Massenkeulen wurde durch farbliche Kennzeichnung der zu tötenden Ziegen sowie einiger Schafe vorbereitet. Die Tiere werden durch eine Spritze betäubt und dann mit einer Giftinjektion getötet. Das Keulen erfolgt auf den Viehhöfen, um eine Ausbreitung des Erregers beim Transport zu Schlachthöfen zu verhindern.

Zu der Massentötung, die über die Weihnachtsfeiertage ausgesetzt wird, hatte sich die Regierung in Den Haag angesichts einer erheblichen Zunahme an Q-Fieber erkrankter Menschen entschlossen. Seit Jahresbeginn starben daran sechs Niederländer. Früher erkrankten in Holland etwa 20 Menschen pro Jahr an Ziegengrippe. 2007 waren es aber schon 168, ein Jahr später fast 1.000. Und seit Anfang 2009 erkrankten 2.300 Menschen.

(APA)