Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Mit dem Zero bläst Tazzari zum Angriff auf Smart und Co

Nicht nur für andere arbeiten, sondern selber das Glück in die Hand nehmen – das dachte man sich wohl auch beim italienischen Zuliefererkonzern Tazzari aus Imola und entwickelte ein Elektroauto namens „Zero“, welches den Ansprüchen der grünen und zugleich Lifestyle-orientierten Kundschaft gerecht werden soll. Was ihn von Elektro-Smart und Co. ganz besonders unterscheidet ist das radikal niedrige Gewicht.Gerade einmal 542 Kilogramm bringt das 2,89-Meter lange, zweisitzige Leichtgewicht dank Alu-Chassis auf die Waage. Das wirkt sich natürlich positiv auf die Energiewirtschaft des Zero aus, der seine Fahrer für einen Euro bis zu 65 Kilometer weit fährt. 140 Kilometer Reichweite sind mit einer geladenen Batterie möglich, die sich an einer Dreiphasensteckdose bereits nach 45 Minuten wieder komplett regeneriert hat. Wird der Zero jedoch zuhause an die übliche 220V-Steckdose angeschlossen, kann es bis zu neun Stunden dauern, bis der Lithium-Ionen-Akku wieder voll ist. Die weiteren Daten des Stadtflitzers: 20PS, 90 km/h Höchstgeschwindigkeit und eine Beschleunigung von 4,5 Sekunden auf 50 km/h, nicht zuletzt dank eines maximalen Drehmoments von 150 nm. Für die Berufspendler in Roma und Milano sollte das ausreichen.Dass die Italiener es ernst meinen und nicht nur eine Studie präsentieren, zeigt sich beim Blick auf die Homepage. Dort können interessierte Kunden sich schon jetzt ihren ganz persönlichen Zero konfigurieren. Für weniger als 20.000 Euro soll er das fertige Modell vom Stapel gehen und das bereits vor der Markteinführung des Elektro-Smarts, auch außerhalb Italiens. Wer sich für den Zero entscheidet, soll neben dem guten ökologischen Gewissen auch einen Spritzer Sportlichkeit bekommen. Ein zentral angeordneter Motor, ein niedriger Schwerpunkt, Hinterradantrieb und breite Reifen sollen Sportwagenfeeling à la Ferrari vermitteln, auch wenn es die Gesamtleistung wohl eher nicht tut. Darüber hinaus gibt es vier sich selbsterklärende Fahrmodi, zwischen denen gewählt werden kann: Race, Rain, Standard und Economy.Es bleibt abzuwarten, ob das ehrgeizige Projekt wirklich bald die Straßen europäischer Großstädte rollt. Lust auf mehr macht der Zero jedoch allemal.

(GILLOUT)