Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Gesunde Weihnachtsleckereien aus alternativen, natürlichen Zutaten

Die wichtigste gesunde Zutat bei Keksen ist das Mehl. Vollkornmehle wie Roggen-, Dinkel- oder Hirsemehl bringen nicht nur Abwechslung, sondern schmecken auch nach mehr. Aufgrund ihrer vielen Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sorgen sie für ein schnelleres Sättigungsgefühl – die Bikini-Figur dankt. Die restlichen Zutaten sollten natürlich belassen und am besten fair gehandelt sein. Die Auswahl an gesunden Bio-Lebensmitteln im Handel ist mittlerweile groß genug.So nimmt man zum Beispiel Nüsse statt Backfett und mehr Trockenfrüchte für weniger Zucker. Rosinen, Dörrzwetschken, Datteln oder Feigen sind generell eine sehr gute Wahl. Durch das entzogene Wasser sind ihre Inhaltsstoffe sogar konzentrierter als bei frischem Obst. Neben Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralstoffen erhält der Körper auf diese Weise viel Vitamin B1, Phosphor und Kalium. Gutes Gewissen stellt sich dabei schon bei der Zubereitung ein, das Backen selbst wird zum mentalen Hochgenuss.Bei den Getränken gibt es ebenfalls ernährungsbewusstere Zubereitungen. Punsch besteht traditionell aus fünf Zutaten: Frucht, Schwarztee, Zucker, Alkohol und Wasser. Die ersten Zwei sind aus biologischem Anbau erhältlich, statt Zucker nimmt man Agavendicksaft oder Honig. Bei der Wahl der Gewürze gibt es kaum Einschränkungen, denn alle verfügen mehr oder weniger über eine anregende, wärmende und stimmungsaufhellende Wirkung. Dasselbe gilt bei der Zubereitung von Glühwein. Wer anfällig für alkoholbedingtes Kopfweh am nächsten Morgen ist, greift zum alkoholfreien Punsch: Traubensaft, Honig und je nach Vorliebe Gewürze und Früchte ergeben eine schmackhafte Alternative.

(GILLOUT)