Quelle: ZAMG

Wirtschaftskolumne

Partner

PR Inside

Happy End in der Toskana Immobile

11.12.2016 - 23:22

„Als wir Anfang Mai das erste Mal in diesem Jahr hergekommen sind, erwartete uns eine böse Überraschung“, berichtet eine der Freundinnen. Schon beim Betreten des Ferienhauses nahmen die zwei Frauen einen muffigen Geruch wie von abgestandenem Wasser wahr. Beim Betreten des Badezimmers intensivierte sich dieser Geruch. „Wir haben dann den Wasserhahn aufgedreht – es kam nur eine braune Brühe. Waschen wollten wir uns damit wirklich nicht“, führt sie weiter aus.

Die beiden Frauen wandten sich mit der Bitte um Hilfe an die ortsansässige Firma Casatecnica-Toscana. Ein Mitarbeiter war schnell vor Ort und deckte einen Wasserrohrbruch in den alten Wasserleitungen auf. Den Freundinnen schwante zunächst Böses. Dank der kompetenten und freundlichen Beratung wurden ihre Bedenken aber schnell zerstreut. „Alle Mitarbeiter der Firma waren verständnisvoll und erklärten ausführlich, wie es zu dem Schaden gekommen war und wie er zu beheben sei“, äußert sich nun auch die andere Dame und fährt fort: „Wir hatten schon Angst, dass die Arbeiten unser Budget sprengen würden. Glücklicherweise konnten wir offen darüber sprechen und fanden bald gemeinsam eine Lösung, mit der wir auf lange Sicht sogar eine Menge Geld sparen.“

Man verständigte sich darauf, die Wasserversorgung des Ferienhäuschens komplett zu modernisieren. Dazu wurde ein Regenwasserbassin unter der Terrasse installiert. Mit diesem Wasser funktioniert nun die Toilettenspülung. Alle Rohrleitungen arbeiten jetzt einwandfrei zusammen. Dank der fein abgestimmten Solarthermie-Anlage auf dem Dach kann man auch duschen, ohne vorher das Wasser lange ablaufen zu lassen. „Bei schlechtem Wetter können wir immer noch auf den Boiler zurückgreifen, um warmes Wasser zu bekommen. Aber sehr häufig kommt das zum Glück in dieser Gegend nicht vor“, meinen die Urlauberinnen.

Nachdem sie im Mai den Schaden entdeckt und Kontakt zu Casatecnica Toscana aufgenommen hatten, fuhren Sie wieder nach Deutschland zurück. Während ihrer Abwesenheit wurde die Montage ausgeführt. Den Prozess konnten Sie dank engem E-Mail-Kontakt zum deutschsprachigen Geschäftsführer leicht nachverfolgen. Dank der Hilfe der italienisch-deutschen Firma verbringen die Freundinnen ihren Urlaub im August wieder in einem Ferienhaus mit gut funktionierender Heizungs- und Sanitärtechnik.

„Wir können das Team nur wärmstens empfehlen. Mit unseren neuen Geräten sind wir sehr glücklich und überlegen schon, ob wir in der nächsten Saison nicht auch noch einen Kamin einbauen lassen“, beenden die Hausbesitzerinnen das Gespräch.

(PR-Inside.com)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech