Quelle: ZAMG

Wirtschaftskolumne

Partner

PR Inside

Metaller-KV: Keine Einigung, Gewerkschaft will Maßnahmen

20.10.2018 - 09:58
Bei den Verhandlungen konnte keine Einigung erzielt werden© APABei den Verhandlungen konnte keine Einigung erzielt werden

Bei den Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 192.000 Beschäftigten der Metallindustrie, die in der Nacht auf Samstag mit der vierten Runde für den Fachverband Metalltechnische Industrie (FMTI) fortgeführt wurden, kam es zu keiner Einigung. Die Gewerkschaft kündigte Samstagfrüh an, bei einer Betriebsrätekonferenz am 25. Oktober gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen zu beschließen.

Nach rund neun Stunden seien die Verhandlungen ohne Ergebnis unterbrochen worden. Während die Gewerkschaft fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt fordert, liege das Gegenangebot der Arbeitgeber für Lohn- und Gehaltserhöhungen bei mageren 2,02 Prozent, obwohl die Produktivität in der Metallindustrie um sechs Prozent gestiegen sei. Das sei eine "Verhöhnung" der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Auch bei den Arbeitszeitforderungen der Gewerkschaften habe es zu wenig Entgegenkommen auf Arbeitgeberseite gegeben.

"Die Industrie fährt satte Gewinne ein, die Auftragsbücher sind voll. Wir werden daher gemeinsam mit den BetriebsrätInnen am 25. Oktober die weitere Vorgangsweise beraten und gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen beschließen. Wir werden den Druck deutlich verstärken", so die beiden Chefverhandler der Arbeitnehmerseite, Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA-djp) in einer Aussendung.

Von Seiten der Arbeitgeber hingegen wurde bedauert, dass die Gewerkschaft die Verhandlungen abgebrochen habe. Man sei bereit zu einem Abschluss gewesen, hieß es in einer Aussendung. "Wir haben heute einen fairen Vorschlag vorgelegt und sind bereit, die Löhne und Gehälter in unserer Branche in jedem Fall über der Inflation zu erhöhen. Und wir haben intensiv über Möglichkeiten im Rahmenrecht diskutiert. Die Gewerkschaften haben unser Angebot trotzdem zur Gänze abgelehnt und legen es offenbar ausschließlich darauf an, eine öffentlichkeitswirksame Kampagne umzusetzen", kritisiert die Arbeitgeberseite.

Die Arbeitgeber hätten die Inflationsrate von 2,02 Prozent außer Streit gestellt. Um wieviel über der Inflationsrate man bereit gewesen sei, die Löhne und Gehälter zu erhöhen, wurde in der Aussendung nicht konkretisiert.

Christian Knill, Obmann des Fachverbands Metalltechnische Industrie: "Wir waren heute abschlussbereit. Niemand, der auch nur ansatzweise Wirtschaft versteht, kann nachvollziehen, warum die Gewerkschaften alle Vorschläge blockieren", meinte er. Offensichtlich hätten die Gewerkschaften bereits vor dieser Verhandlungsrunde konkrete Betriebsrätekonferenzen für den 25. Oktober geplant. "Es fehlt uns jedes Verständnis für eine solche Vorgangsweise. Diese Show muss ein Ende haben. Wir sind der falsche Adressat, wenn die Gewerkschaften gegen die Bundesregierung mobilisieren wollen. Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geben wir allrdings eine Garantie ab: sie werden auch heuer in jedem Fall wieder eine faire Lohnerhöhung erhalten", so Knill abschließend. Ein weiterer Verhandlungstermin sei aus terminlichen Gründen erst für den 8. November avisiert.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech