Quelle: ZAMG

Wirtschaftskolumne

Partner

PR Inside

AK kritisiert "Zwischenparken" von Mitarbeitern beim AMS

19.08.2018 - 13:52
AMS enstehen enorme Kosten© APA (Symbolbild)AMS enstehen enorme Kosten

Die Arbeiterkammer Oberösterreich kritisiert, dass Firmen Mitarbeiter in schwächeren Zeiten kündigen und kurz darauf wieder einstellen. 2017 seien dadurch Kosten von über 430 Mio. Euro entstanden, verweist die AK auf eine Wifo-Studie. Besonders am Bau, im Tourismus und bei Arbeitskräfteüberlassern würden Beschäftigte bei Flauten vorübergehend stempeln geschickt, um Lohnkosten zu sparen.

"Das vorübergehende Beenden von Beschäftigungsverhältnissen mit anschließender Wiedereinstellung beim selben Arbeitgeber ist seit Jahrzehnten in Österreich gängige Praxis und keine Unart einzelner schwarzer Schafe", so die Arbeitnehmervertreter. Dadurch würde ein Prozentpunkt der Arbeitslosenquote beziehungsweise ein Achtel der Gesamtarbeitslosigkeit verursacht, zitiert die AK eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo). Demnach entfielen 2017 fast 14 Prozent aller neu begründeten Beschäftigungsaufnahmen auf Wiedereinstellung nach Abmeldung beim gleichen Arbeitgeber.

"Betriebe, die dies systematisch machen, sollen stärker an den Kosten beteiligt werden, die dadurch entstehen", fordert der oö. AK-Präsident Johann Kalliauer und schlägt einmal mehr vor, das Kündigungsverhalten der Betriebe in die Beitragslast miteinzubeziehen, um das "Parken" von Beschäftigten beim AMS durch höhere Arbeitslosenversicherungsbeiträge teurer zu machen. Firmen sollen etwa das Arbeitslosengeld im ersten Monat übernehmen.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech