Quelle: ZAMG

Wirtschaftskolumne

Partner

PR Inside

Wifo und IHS sehen weiter starkes Wachstum, aber auch Risiko

29.06.2018 - 10:48
Die heimische Wirtschaft wächst weiter kräftig© APA (Symbolbild)Die heimische Wirtschaft wächst weiter kräftig

Österreichs Wirtschaft wächst heuer in einem flotten Tempo, rund drei Prozent real, auch wenn der Konjunkturhöhepunkt schon überschritten ist. 2019 dürfte sich das Wachstum auf etwa zwei Prozent abbremsen, nehmen Wifo und IHS wie im Frühjahr an. Verstärkte Prognose-Abwärtsrisiken sehen die Institute aber wegen des zunehmenden Protektionismus im internationalen Handel.

Für 2018 und 2019 veränderten die Experten ihre Erwartungen am Freitag kaum. Nach 3,0 Prozent 2017 rechnet das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) für heuer mit 3,2 Prozent realem BIP-Plus, für 2019 mit 2,2 Prozent Anstieg - beides unverändert gegenüber März. Das Institut für Höhere Studien (IHS) erwartet für heuer 2,9 Prozent Plus (etwas mehr) und für 2019 dann 1,7 Prozent Wachstum, etwas weniger als zuletzt.

Getragen wird die Expansion von der Binnennachfrage und dem Außenhandel, auch wenn dieser etwas an Dynamik verliert - entsprechend der Wirtschaftsentwicklung in Eurozone und EU. "Handelspolitische Risiken belasten die Konjunktur zusätzlich", erklärte das IHS und nannte als "merklich abwärtsgerichtete Prognoserisiken" neben protektionistischen Tendenzen auch die Ausgestaltung des Brexit. Auch das Wifo sieht "erhöhte Unsicherheiten über die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Ausland" und dadurch mehr Abwärtsrisiken als noch im März.

Am Arbeitsmarkt dürfte die positive Entwicklung weitergehen - die Arbeitslosigkeit wird aber durch den weiter starken Anstieg des Arbeitskräfteangebots nur verhalten sinken. Die Arbeitslosenrate nach nationaler Definition sieht das Wifo von 8,5 Prozent 2017 auf heuer 7,6 und 2019 auf 7,2 Prozent sinken, das IHS erwartet für 2018/19 Rückgänge auf 7,7 bzw. 7,5 Prozent. Für heuer sind damit beide Institute optimistischer als im März, für 2019 nur das IHS.

Heuer befindet sich Österreichs Volkswirtschaft im zweiten Jahr einer Hochkonjunktur-Phase, doch dürfte der Peak bereits zur Jahreswende 2017/18 erreicht worden sein, erklärten Wifo und IHS am Freitag. Auch Vorlaufindikatoren würden darauf hindeuten, dass der Höhepunkt des Aufschwungs vorbei sei, so die Experten. In der Folge werde die Konjunktur an Schwung verlieren.

Im ersten Halbjahr dürfte die Wirtschaft noch äußerst kräftig gewachsen sein, der Aufschwung sei weiterhin breit abgestützt, so das Institut für Höhere Studien (IHS). Der Privatkonsum sei im ersten Quartal - mit doch mehr als drei Prozent BIP-Anstieg als ein Jahr davor - von der guten Arbeitsmarktentwicklung getrieben worden. Seit der Steuerreform 2016 stützt der Privatkonsum das Wachstum, aktuell wird dieser durch den besseren Arbeitsmarkt und das hohe Konsumvertrauen am Laufen gehalten. Die Investitionstätigkeit sei zuletzt noch kräftig geblieben, doch lasse die Investitionskonjunktur nach, insbesondere bei den Ausrüstungsinvestitionen, heißt es. Der Preisauftrieb dürfte weiter mäßig bleiben: Das Wifo sieht für 2018 und 2019 jeweils 2,0 Prozent Inflation, das IHS je 2,1 Prozent.

Auch vom Außenhandel seien Impulse gekommen. Die Exportdynamik schwäche sich aber im Einklang mit der Weltkonjunktur leicht ab, sagt auch das Wifo. Für das zweite Halbjahr sei mit einer "spürbaren Verlangsamung der Konjunkturdynamik" zu rechnen, so das IHS. Das internationale Umfeld habe sich in den vergangenen Monaten etwas verschlechtert. Washington sei auf einen Protektionismus-Kurs eingeschwenkt. Die US-Wirtschaft sollte 2018/19 um 2,8 bzw. 2,4 Prozent zulegen, glaubt das IHS - beim Wifo rechnet man mit 2,5 und 2,0 Prozent Zuwachs.

Die Budgetziele der Regierung hält das IHS für erreichbar, falls der Budgetvollzug strikt und der wirtschaftliche Rahmen passend bleiben. Für einen nachhaltigen Budgetkurs und eine Absenkung der Schuldenquote seien zusätzliche Strukturreformen "unbedingt notwendig", hält das IHS fest, etwa in den Bereichen Pensionen und Föderalismus bzw. Finanzausgleich. Längerfristig müssten Potenziale zur Finanzierung von Alterung und zusätzlichen Aufgaben in Bildung, Digitalisierung und Forschung geschaffen werden.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech