Quelle: ZAMG

Wirtschaftskolumne

Partner

PR Inside

Wachstum in Österreich setzte sich Ende 2016 fort

28.02.2017 - 09:15
Wachstum durch starke Konsumnachfrage getragen© APA (Techt)Wachstum durch starke Konsumnachfrage getragen

Österreichs Wirtschaft hat Ende 2016 ihr recht hohes Wachstumstempo beibehalten. Wie im 3. Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal auch von Oktober bis Dezember real um 0,5 Prozent zu, im Jahresabstand beschleunigte sich das Plus von 1,3 auf 1,7 Prozent. Im Gesamtjahr 2016 wuchs das BIP um 1,5 Prozent, bestätigte das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) am Dienstag.

Getragen wurde das Wachstum vor allem durch die starke Konsumnachfrage, während sich die Außenwirtschaft "noch schleppend" entwickelte, wie das Wifo in einer Aussendung erklärte. Industrie und Handel hätten positive Impulse zum Wachstum geliefert.

Gemäß den Eurostat-Kriterien legte das BIP im 3. und 4. Quartal sogar um je 0,6 Prozent zu, verglichen mit dem jeweiligen Vorquartal. Dabei wird auf die saison- und arbeitstagbereinigte BIP-Veränderungsrate abgestellt. Damit sei das Wachstum in Österreich im Schlussquartal leicht über jenem im Euroraum (0,4 Prozent) und der EU-28 (0,5 Prozent) gelegen, so das Wifo.

Im Gesamtjahr 2016 wuchs das heimische BIP nach vorläufigen Berechnungen um real 1,5 Prozent im Jahresabstand, bestätigte das Institut seine Schnellschätzung von Ende Jänner. Dieser Wert deckt sich auch mit der letzten Konjunkturprognose des Wifo von Dezember; die nächste Vorschau von Wifo und dem Institut für Höhere Studien (IHS) kommt gegen Ende März.

Aufgrund der verbesserten Einkommenssituation habe die private Konsumnachfrage im Vorjahr maßgeblich das BIP-Wachstum getragen. Auch im 4. Quartal sei die konjunkturelle Dynamik hier stark geblieben: Die privaten Konsumausgaben (samt privaten Organisationen ohne Erwerbszweck) expandierten lauf Wifo um 0,5 Prozent, die öffentlichen Konsumausgaben wuchsen mit 0,4 Prozent etwas schwächer.

Die Bruttoanlageinvestitionen (Ausrüstungs- und Bauinvestitionen) stagnierten im 4. Quartal, wobei hier die Konjunktureintrübung in der Bauwirtschaft das Ergebnis dämpfte. Positive Impulse kamen von den Ausrüstungsinvestitionen (+0,5 Prozent): Die heimischen Unternehmen investierten abermals mehr in Maschinen (+0,8 Prozent) und Fahrzeuge (+0,5 Prozent).

Die Außenwirtschaft entwickelte sich laut Wifo hingegen träge, die Güterexporte stagnierten auch im Schlussquartal 2016. Wegen der stärkeren Dynamik der Dienstleistungsausfuhren stiegen die Exporte insgesamt im 4. Quartal um 0,1 Prozent. Die Importnachfrage erhöhte sich um 0,3 Prozent, jene nach Waren um 0,2 Prozent. "Der daraus resultierende negative Außenbeitrag leistete abermals einen negativen Wachstumsbeitrag zum BIP", heißt es.

Die Industriekonjunktur gewann zuletzt wieder an Fahrt: Nach der Schwächephase Mitte 2016 beschleunigte sich die Dynamik in der Sachgütererzeugung (4. Quartal +0,6 Prozent, nach +0,4 Prozent im 3. Quartal). Ebenso haben laut Wifo die Marktdienstleistungen das BIP-Wachstum unterstützt: Die Wertschöpfung in Handel sowie Beherbergung und Gastronomie stieg um 0,5 Prozent. Die Konjunktur im Bauwesen trübte sich hingegen vorübergehend ein (-0,2 Prozent).

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech