Quelle: ZAMG

Wirtschaftskolumne

Partner

PR Inside

Venezuela versucht Bankrott zu verhindern

04.11.2017 - 16:20
Düstere Wolken über Venezuela© APA (AFP)Düstere Wolken über Venezuela

Das hoch verschuldete Venezuela will mit seinen Gläubigern Mitte November über eine Umschuldung verhandeln. Vize-Präsident Tareck El Aissami sagte am Freitag im Staatsfernsehen, die Regierung habe die ausländischen Gläubiger zu einem Treffen am 13. November in der Hauptstadt Caracas eingeladen. Venezuela ist mit geschätzten 155 Milliarden Dollar bei ausländischen Gläubigern verschuldet.

Venezuela steckt in einer schweren wirtschaftlichen Krise, viele Investoren sehen das Land am Rande des Staatsbankrotts. Sie wird verschärft durch die Sanktionen, die US-Präsident Donald Trump im August gegen das Land verhängt hat. Er untersagte per Dekret den Handel mit neuen venezolanischen Staatsanleihen. Betroffen ist davon auch der staatliche Ölkonzern PDVSA. Ölverkäufe bilden das Fundament der venezolanischen Wirtschaft und stehen für 95 Prozent der Exporte. Die Einnahmen sind wegen fallender Erdölpreise deutlich zurückgegangen.

Wegen der drohenden Zahlungsausfälle hat die US-Ratingagentur Standard and Poor's die Kreditwürdigkeit des Landes weiter herabgestuft. Die Agentur senkte die Bonität am Freitag von der Stufe CCC- auf CC. Einen entsprechenden Schritt hatte zuvor auch die Ratingagentur Fitch vollzogen. S&P begründete seine Entscheidung mit der Wahrscheinlichkeit, dass Venezuela seinen Verpflichtungen gegenüber seinen ausländischen Gläubigern nicht nachkommen kann sowie mit der angekündigten Umstrukturierung der Schulden.

In Venezuela tobt seit Monaten ein erbitterter Machtkampf zwischen dem linksnationalistischen Staatschef Nicolas Maduro und der Mitte-rechts-Opposition. Die Opposition erkennt die im Juli eingesetzte verfassunggebende Versammlung nicht an und macht den Staatschef für die wirtschaftliche Misere verantwortlich. Viele Venezolaner sind aber auch von der Opposition enttäuscht. Die Proteste zwischen April und Juli, bei denen 125 Menschen getötet wurden, haben nichts an der politischen Lage im Land geändert.

(APA/ag.)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech