Quelle: ZAMG

Wirtschaftskolumne

Partner

PR Inside

Orlen schließt Liefervertrag mit Rosneft

04.02.2013 - 14:42

Der staatlich kontrollierte polnische Mineralölkonzern PKN Orlen hat einen dreijährigen Liefervertrag mit der russischen Gesellschaft Rosneft über 6 Millionen Tonnen Rohöl pro Jahr geschlossen - und damit zum ersten Mal einen umfangreichen mehrjährigen Liefervertrag direkt mit einem Ölproduzenten. Das Geschäft hat einen Wert von rund 15 Mrd. US-Dollar (11 Mrd. Euro), berichten polnische Medien.

Polnische Zeitungen bezeichnen das Abkommen als "historisch", weil Orlen bisher fast ausschließlich bei Zwischenhändlern Öl kaufen konnte. Experten sehen in dem Übereinkommen ein Anzeichen für "einen Durchbruch in der Politik des Kremls gegenüber Polen", so die Zeitung "Rzeczpospolita". "Die Russen haben begonnen, uns als Geschäftspartner zu behandeln - und nicht mehr nur als wirtschaftlich-politisches Einflussgebiet", so Wojciech Slowinski, Experte bei PricewaterhouseCoopers in Polen. Polens Ministerpräsident Donald Tusk hatte in den vergangenen Jahren vergeblich versucht, beim russischen Präsidenten Wladimir Putin auf ein besseres Verhältnis zwischen Orlen und den russischen Ölförderern zu drängen.

Als wichtig schätzen Beobachter auch ein, dass der Vertrag einen Transport des Öls über die Pipeline "Druschba" (Freundschaft) vorsieht. Dies sei für Orlen kostengünstiger als der Import auf dem Seeweg, so Kommentatoren. Damit reagiere Rosneft auch auf Unmut bei der EU-Kommission, so Vitalij Krukow, Analyst des Ölmarktes bei der Investmentgesellschaft IFD Kapital in Moskau. Brüssel hatte die zunehmenden Lieferungen durch Schiffe kritisiert.

Über Einzelheiten des Vertrages machten die Partner keine Angaben. "Natürlich ist ein Vertrag mit dem Produzenten attraktiver als mit Zwischenhändlern", so Orlen-Vorstandsvorsitzender Krawiec. Beobachter gehen davon aus, dass Orlen insbesondere die Lieferbedingungen für seine Raffinerien in Litauen (Tochterunternehmen Orlen Lietuva, vormals Mazeikiu Nafta) und in Tschechien (Tochterunternehmen Unipetrol) verbessern konnte. Gerade in Litauen hatte es in den vergangenen Jahren Lieferschwierigkeiten gegeben, die nach Einschätzung polnischer Medien von russischer Seite bewusst herbeigeführt worden waren.

Im vergangenen Jahr verarbeitete Orlen insgesamt 28 Mio. Tonnen Öl. Der Konzern verfügt über 2.700 Tankstellen in Polen, Deutschland, Tschechien und Litauen. Der Nettogewinn lag 2012 bei 2,3 Mrd. Zloty (552,9 Mio. Euro) , im Jahr davor waren es 2,0 Mrd. Zloty.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech