Quelle: ZAMG

Wirtschaftskolumne

Partner

PR Inside

Grüne planen wegen Wasser rechtliche Schritte

01.02.2013 - 13:36
Grüne gegen profitorientierte Wasserversorgung© APA (Archiv/Oczeret)Grüne gegen profitorientierte Wasserversorgung

Die Grünen wollen gegen die umstrittene EU-Konzessionsrichtlinie, in der sie sowie andere Kritiker einen Versuch zur Privatisierung der Wasserversorgung über die Hintertüre sehen, rechtliche Schritte setzen. Zunächst werde man im EU-Hauptausschuss des Nationalrates am Freitag einen Antrag auf "bindende Stellungnahme" der Regierung einbringen, so Grünen-Chefin Glawischnig.

Die Grünen seien immer der Meinung gewesen, dass bestimmte Bereiche der Daseinsvorsorge nicht profitorientiert organisiert werden sollten, sagte Glawischnig. Dazu gehöre neben Bereichen wie Soziales oder Bildung eben auch die Wasserversorgung. Im EU-Hauptausschuss soll nun die Regierung verpflichtet werden, auf EU-Ebene für diese Interessen einzutreten. Die Grünen-Chefin glaubt aber nicht daran, dass die Regierungsparteien - vor allem nicht die ÖVP - diesem Antrag zustimmen werde. Wenn dies nicht passiert, dann fehle der Regierung aber die Glaubwürdigkeit beim Thema Wasser.

Sollten alle Bemühungen nicht fruchten, und die Richtlinie letzten Endes doch beschlossen werden, will Glawischnig einen rechtlichen Hebel ausnutzen, um doch noch dagegen vorzugehen. Denn laut dem Vertrag von Lissabon stelle diese Richtlinie eine Kompetenzüberschreitung der EU-Kommission bzw. einen "überschießender Eingriff" in die Rechte der Mitgliedsstaaten dar, so die Parteichefin. Dagegen könne man mit einer Subsidiaritätsklage beim Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vorgehen. Diese werde sie, wenn notwendig, dann auch im Nationalrat einbringen und hofft dabei auf eine Mehrheit. Möglich ist dies allerdings erst nach Beschluss der Richtlinie.

Den Vorwurf des Populismus - da die Richtlinie die Privatisierung der Wasserversorgung ja nicht dezidiert vorschreibt - wies sie zurück. Wenn man an die finanzielle Situation so mancher Gemeinde denke, dann könne man sich vorstellen, dass die Versuchung, über den Verkauf der Wasserversorgung Geld in die Budgets zu bringen, groß sei, sagte Glawischnig.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech