Quelle: ZAMG

Deutschland richtet Fußball-EM 2024 aus

27.09.2018 - 20:52
Die Verkündung fand in Nyon statt© APA (AFP)Die Verkündung fand in Nyon statt

Die Fußball-Europameisterschaft 2024 findet in Deutschland statt. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) erhielt am Donnerstag den Zuschlag durch die UEFA-Exekutive gegen den einzigen Mitbewerber Türkei. 18 Jahre nach der Ausrichtung der WM-Endrunde darf sich der DFB damit wieder über die Ausrichtung einer Großveranstaltung freuen. Eine EM fand in Deutschland bereits 1988 statt.

Die prominenten Botschafter des DFB bei der Präsentation in Nyon waren Bundestrainer Joachim Löw sowie Philipp Lahm, der frühere Kapitän der Nationalmannschaft. Dass es bei der WM-Vergabe für das Turnier 2006 möglicherweise nicht mit rechten Dingen zugegangen war, beeinflusste die Entscheidung der Wahlleute offenbar nicht wesentlich. Die Untersuchungen zu einer möglichen Korruption sind noch nicht abgeschlossen.

Deutschland punktete in seiner Bewerbung vor allem mit den vorhandenen Stadien sowie der bestehenden Infrastruktur und wirtschaftlicher Stabilität. Die zehn Austragungsorte der EM 2024 hat der DFB schon festgelegt. Es sind dies Berlin, München, Dortmund, Stuttgart, Köln, Düsseldorf, Hamburg, Leipzig, Gelsenkirchen und Frankfurt. Das Olympiastadion in der Hauptstadt hat eine Kapazität von 70.000 Zuschauern.

Laut DFB-Präsident Reinhard Grindel ist noch keine Entscheidung für Berlin oder München als Finalort gefallen. "Ich würde grundsätzlich nicht ausschließen, dass auch noch andere Orte eine Rolle spielen können dabei. Wobei natürlich das Beispiel der WM 2006 zeigt, dass schon München und Berlin als erste in Blick genommen werden", sagte der Verbandschef.

Die Auswahl werde der DFB in Abstimmung mit dem Kontinentalverband treffen. "Das entscheiden wir zu gegebener Zeit gemeinsam mit der UEFA, die dort ein gewichtiges Wort mitspricht, und das wird sicher einige Zeit dauern", sagte Grindel. Bei der WM 2006 fanden die Halbfinali in Dortmund und München und das Finale in Berlin statt.

In fast allen objektiven Entscheidungskriterien hatte die deutsche Bewerbung besser abgeschnitten als die türkische. Diese hatte vor allem für das fehlende Menschenrechtskonzept und aufgrund finanzieller Risiken schlechte Bewertungen durch die UEFA-Prüfer kassiert. Die Türkei hat bisher kein großes Fußballturnier durchgeführt. Sie scheiterte wie bei den vergeblichen Anläufen für die EM 2008, 2012 und 2016. Nach Angaben von DFB-Präsident Reinhard Grindel votierten zwölf Mitglieder des UEFA-Exekutivkomitees für die deutsche Bewerbung, vier für die türkische. Eine Stimme war ungültig.

Lahm, der die Funktion des EM-Cheforganisators übernehmen wird, versprach ein "riesengroßes Fest" in sechs Jahren. "Wir sind sehr gastfreundlich und offen, das wollen wir zeigen", sagte der Weltmeister von 2014 nach der Entscheidung. Deutschland habe "tolle Stadien" und "Zuschauer, die es lieben, ins Stadion zu gehen."

Aus der Ferne richtete ÖFB-Präsident Leo Windtner seine Glückwünsche aus. "Wir gratulieren dem DFB herzlich zum Zuschlag für die EURO 2024. Unsere deutschen Kollegen haben schon oft bewiesen, welch tolle Gastgeber sie sind. Aus österreichischer Sicht wäre es natürlich ein Traum, bei der Endrunde im Nachbarland dabei zu sein", meinte Windtner in einem Statement.

Genau drei Monate nach dem blamablen Aus nach der WM-Gruppenphase in Russland durfte der DFB damit zumindest auf dem fußballpolitischen Parkett wieder einen wichtigen Sieg feiern. Und auch für den zuletzt unter anderem durch die Affäre um Mesut Özil angeschlagenen Verbands-Präsidenten Grindel stellt der Zuschlag einen wichtigen Befreiungsschlag dar. Er kündigte große Anstrengungen für ein erfolgreiches Turnier an. "Wir werden ab morgen alles dafür tun, den Erwartungen gerecht zu werden", sagte Grindel. "Ich spüre Verantwortung. Wir wissen, was dieses Turnier bedeutet".

Der türkische Sportminister Muharrem Kasapoglu hat sich nach dem verlorenem Wettstreit um die Ausrichtung der EURO 2024 enttäuscht gezeigt. "Es ist traurig für die UEFA und die EM 2024, dass es unser Land trotz all seiner Stärke nicht geschafft hat. Nicht wir als Land haben verloren - es ist die EURO 2024, die unser Fachwissen und unsere Gastfreundschaft verliert", erklärte Kasapoglu.

Die EM 2020 findet in zwölf europäischen Ländern statt. Beim Multi-Nationen-Turnier werden drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale in München ausgetragen.

(APA/dpa)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech