Quelle: ZAMG

LASK gewann Schlagerspiel gegen Rapid - Sturm enttäuschte

19.08.2018 - 19:38
Die LASK-Spieler feiern einen 2:1-Sieg über Rapid© APA (EXPA/JFK)Die LASK-Spieler feiern einen 2:1-Sieg über Rapid

Der LASK hat das Spitzenspiel in der Fußball-Bundesliga am Sonntag gegen Rapid 2:1 gewonnen. Die Linzer kletterten durch den Erfolg auf Rang fünf, die siebtplatzierten Wiener mussten nach dem Europacup-Erfolg hingegen wieder einen Dämpfer einstecken. Den Befreiungsschlag in der Liga schaffte auch Vizemeister Sturm Graz nicht, der sich mit einem Heim-1:1 gegen Altach zufriedengeben musste.

Den erhofften Favoritensieg vor heimischer Kulisse fuhr hingegen die Austria ein. Mit einem 4:0 gegen die Admira holten die Wiener den zweiten Saisonsieg, zugleich den zweiten in der Generali Arena. Die Tabelle wird von makellosen Salzburgern angeführt, die Aufsteiger Hartberg bereits am Samstag 2:0 besiegt hatten. Erfolgserlebnisse gab es für den WAC, der Mattersburg auswärts 6:0 abfertigte und den SKN St. Pölten (2:0 in Innsbruck).

Der LASK hat das bittere Europacup-Aus gegen Besiktas Istanbul gut verdaut und mit dem 2:1 über Rapid am Sonntag den zweiten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga gefeiert. Christian Ramsebner (65.) und Philipp Wiesinger (89.) sorgten für den verdienten Heimerfolg über die Wiener, die durch Veton Berisha zwischenzeitlich ausgleichen konnten. Das grün-weiße Auf-und-Ab setzt sich also fort.

Drei Tage zuvor hatte Rapid, für das Christoph Knasmüllner einen Elfer vergab (84.), noch mit dem 4:0 über Slovan Bratislava überzeugt, nun wurde man vom LASK wieder auf den Boden zurückgeholt. In der Tabelle rangiert man mit 5 Zählern auf Platz 7, 2 Punkte hinter dem LASK, der auf die 5. Position vorstieß und mit dem WAC bzw. Sturm Graz gleichzog. Für die "Linzer Athletiker" war es der erste Ligasieg über Rapid seit dem 1:0 am 29. August 2010.

Die Austria hat vor heimischer Kulisse einen klaren Sieg eingefahren. Mit einem 4:0 gegen die Südstädter holten die Wiener den zweiten Saisonsieg, zugleich den zweiten in der Generali Arena. Bright Edomwonyi war mit einem Doppelpack (23., 30.) vor der Pause Matchwinner für die Austria, die sich auf den sechsten Tabellenplatz vorschob.

Mit Uros Matic (54.) legte vor 10.055 Zuschauern nach Seitenwechsel ein weiterer Sommerzugang nach, Alexander Grünwald (87.) setzte den Schlusspunkt. Die Admira vergab ihre Möglichkeiten in der ersten Spielhälfte, als sie zweimal nur Metall traf. Die Niederösterreicher halten nach vier Runden weiter erst bei einem geschossenen Treffer in der Meisterschaft. Sie bleiben nach der dritten Saisonniederlage auf Rang zehn.

Sturm Graz verpasste unterdessen die Wiedergutmachung bei den Fans. Drei Tage nach der 0:5-Blamage im Europacup auf Zypern kamen die Grazer am Sonntag gegen den Tabellenletzten SCR Altach nur zu einem 1:1-Unentschieden. Lukas Grozurek erzielte für den Tabellenvierten zwar die Führung (38.), doch Ex-"Blacky" Kristijan Dobras bescherte Altach den verdienten Punktgewinn (77.).

Die Sturm-Fans bewiesen nach dem frühen Aus und vier Niederlagen auf internationaler Ebene Galgenhumor: "Mega-Angebot: Europacupgegner Sturm Graz", stand auf einem Transparent in der Nordkurve, die aber danach unmissverständlich - abermals schriftlich - einforderte: "Reaktion. Hier und heute". Sie sollte ausbleiben und den Sturm-Kickern Pfiffe nach Schlusspfiff einbringen.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech