Quelle: ZAMG

Rapid beendet LASK-Siegesserie - Admira auf Europacup-Kurs

05.05.2018 - 21:06
Auf dem Feld lief es besser für Rapid - Kvilitaia mit dem 1:0© APA (EXPA/REINHARD EISENBAUER)Auf dem Feld lief es besser für Rapid - Kvilitaia mit dem 1:0

Rapid Wien feierte am Samstag in der 33. Bundesliga-Runde einen 2:0-Sieg beim LASK und schlug die Linzer auch im vierten Saisonduell. Rapid holte von den davor sieben Mal siegreichen Athletikern Rang drei zurück. Die Admira steht nach einem 0:0 bei der Austria sicher auf dem zur Europacup-Teilnahme berechtigenden Platz fünf, da Mattersburg gegen Altach 0:1 verlor. Der WAC gewann in St. Pölten 1:0.

Der SK Rapid bleibt für den LASK weiter ein unbezwingbarer Gegner. Giorgi Kvilitaia traf in Pasching in der 41. Minute mit seinem zehnten Saisontor zur schmeichelhaften Halbzeitführung für die Wiener. Im ersten Spiel nach der Vertragsverlängerung mit Chefcoach Goran Djuricin gelang dem eingewechselten Andreas Kuen dann in der Nachspielzeit (93.) die späte Entscheidung.

Der LASK ließ vor 6.100 Zuschauern, darunter Teamchef Franco Foda, vor allem zu Beginn Chancen liegen. Aufseiten der Elf von Oliver Glasner sah Christian Ramsebner im Finish die Gelb-Rote Karte (91.). Für die Athletiker war es die erste Niederlage nach zuvor sieben Siegen en suite. Sie fielen in der Tabelle damit wieder hinter Rapid auf Platz vier zurück.

Die Austria hat sich mit einem torlosen Remis gegen die Admira aus dem Happel-Stadion sowie dem Europacup-Rennen verabschiedet. Durch das 0:0 erledigte sich am Samstag die Frage über ein internationales Antreten in der kommenden Saison für die Wiener endgültig. Die fünftplatzierte Admira ist mit weiter zehn Zählern Vorsprung drei Runden vor Saisonende nicht mehr einzuholen.

Die Admira kann ihrerseits bereits mit dem Europacup planen, da der auf Rang sechs liegende SV Mattersburg eine 0:1-Heimniederlage gegen den SCR Altach kassierte. Die stark ersatzgeschwächten Altacher wurden für einen starken Auftritt vor der Pause belohnt. Da fiel vor nur 2.200 Zuschauern der einzige Treffer von ÖFB-U21-Teamstürmer Adrian Grbic (22.).

Der Rückstand der Mattersburger auf Rang fünf, der noch zum Start in der Europa-League-Qualifikation berechtigt, wuchs von sieben auf acht Punkte an. Drei Spiele stehen noch auf dem Programm. Der weiter achtplatzierte SCR Altach gewann nach drei Auswärtsniederlagen en suite wieder einmal in der Fremde und durfte sich über den erst dritten Frühjahrssieg freuen.

Der SKN St. Pölten wird die letzte Bundesliga-Saison mit Zehnerliga als Letzter beenden. Das steht nach der 0:1-Niederlage der Niederösterreicher gegen Tabellennachbar WAC endgültig fest. Daniel Offenbacher erzielte in der 49. Minute den letztlich entscheidenden Treffer für die Kärntner.

St. Pölten muss somit in der Relegation gegen den Dritten der Erste Liga bestehen, falls diese überhaupt zur Austragung kommt. Das ist wegen der Unsicherheit um die Lizenz des TSV Hartberg derzeit fraglich. Der Antrag der Oststeirer auf eine Bundesliga-Lizenz war in der ersten Instanz abgelehnt worden. Sollte die Bundesliga nach einer weiteren Prüfung bei diesem Urteil bleiben, wird die Relegation nicht stattfinden. St. Pölten würde in diesem Fall auch in der kommenden Saison erstklassig spielen.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech