Quelle: ZAMG

LASK und Admira im Kampf um Europacup-Plätze siegreich

28.04.2018 - 23:12
LASK-Spieler und -Fans jubeln nach Tor zum 2:0 durch Peter Michorl© APALASK-Spieler und -Fans jubeln nach Tor zum 2:0 durch Peter Michorl

Der LASK hat mit einem 2:0 in Altach am Samstag den siebenten Bundesliga-Erfolg in Serie gefeiert. Der Aufsteiger hat sich damit erstmals seit 1999 einen Europacup-Platz gesichert. Die Admira festigte mit einem 4:2 gegen den WAC Rang fünf, der ebenfalls einen Europacup-Platz bringt. Die Admira hat sieben Punkte Vorsprung auf Mattersburg, das bei der Wiener Austria 3:2 gewann.

Der LASK hat in der 32. Runde der Fußball-Bundesliga seine Siegesserie fortgesetzt und die erste Europacup-Teilnahme seit 19 Jahren fixiert. Der Aufsteiger gewann beim SCR Altach mit 2:0, egalisierte mit dem siebenten Erfolg in Serie den Liga-Clubrekord aus der Saison 1984/85 und mit 57 Punkten ebenfalls einen Club-Rekord aus der Saison 1998/99.

Maximilian Ullmann (15.) und Peter Michorl nur 35 Sekunden nach Wiederbeginn (46.) erzielten die Tore zum verdienten Sieg der Linzer. Der LASK ist damit in der Tabelle nicht mehr aus dem Top-5 zu verdrängen und hat einen Platz in der Europa-League-Qualifikation sicher.

Die Wiener Austria wird kommende Saison im Europacup wohl nur Zuschauer sein. Das Team von Trainer Thomas Letsch verlor am Samstag im Happel-Stadion gegen den SV Mattersburg mit 2:3 und damit zum dritten Mal in Folge. Damit einher ging der Rückfall auf Rang sieben hinter die Burgenländer.

Vier Tore fielen schon in einer packenden ersten Hälfte, in der Dominik Prokop (7.) und Alexander Grünwald (14.) sowie Masaya Okugawa (9.) und Smail Prevljak (28.) trafen. In der Schlussphase kündigte sich ein für beide Teams nicht zufriedenstellendes Remis an, das Andreas Gruber in der 92. Minute noch verhinderte. Für die Austria gab es nach dem 0:4 im Derby sowie dem 0:1 gegen den LASK wieder keine Punkte. Die Chancen für einen Letsch-Verbleib dürften nicht steigen.

Für die Admira ist die Europa-League-Qualifikation ein großes Stück näher gerückt. Die Südstädter feierten gegen den Vorletzten WAC einen 4:2-Sieg und verloren im Kampf um den fünften Platz keinen Boden. Der Sechste SV Mattersburg liegt nach der 32. Runde weiter sieben Punkte zurück, die Wiener Austria hat vier Runden vor Schluss schon zehn Zähler Rückstand.

Der kommende Saison beim LASK spielende Markus Wostry mit einem Doppelpack (25., 59.), Alexander Merkel (63.) und Lukas Grozurek (88.) sorgten vor nur 1.700 Zuschauern in der BSFZ-Arena für die Entscheidung. Für den WAC waren Tore des Ex-Admiraners Issiaka Ouedraogo (1.) und Daniel Offenbacher (81./Elfmeter) zu wenig, er kassierte die neunte Niederlage in den jüngsten zehn Spielen und verpasste die Chance, sich vielleicht schon diese Runde fix den Klassenerhalt zu sichern.

Die 32. Runde wird am Sonntag mit dem Schlager zwischen Sturm Graz und Rapid sowie dem Gastspiel von Tabellenführer RB Salzburg bei Schlusslicht St. Pölten abgeschlossen. Sollte Sturm nicht gewinnen, könnte Salzburg mit einem Sieg den fünften Meistertitel in Folge fixieren.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech