Quelle: ZAMG

Foda verabschiedet sich mit Sieg aus Graz

09.12.2017 - 20:57
Abschied: Sturms Co-Trainer Kristl mit Sturm-Coach Foda© APAAbschied: Sturms Co-Trainer Kristl mit Sturm-Coach Foda

Im letzten Heimspiel von Franco Foda als Sturm-Graz-Trainer vor seiner hauptamtlichen Teamchef-Tätigkeit ist mit Toren nicht gespart worden. Sturm bezwang ein der 19. Fußball Bundesliga-Runde am Samstag St. Pölten mit 3:2 und ist damit zumindest für einen Tag wieder Tabellenführer. Rapid rettete zuhause nach 0:2 Rückstand ein 2:2-Remis gegen Mattersburg. LASK bezwang die Admira 2:1.

Keine 47 Sekunden waren in der Merkur-Arena verstrichen, da zappelte der Ball bereits im Netz: Der Kopfball-Treffer von Christian Schoissengeyr war der von der schwarz-weißen Gemeinde erhoffte Start nach Maß, Marvin Potzmann (6.) ließ wenig später das 2:0 folgen. Zwei Tore von Daniel Schütz (11./38.) gaben St. Pölten in einer offenen Partie Hoffnung, dazwischen traf Schoissengeyr (33.) zum zweiten Mal. Nach dem Seitenwechsel änderte sich der Spielstand nicht mehr. St. Pölten ist weiterhin das Schlusslicht der Fußball-Bundesliga.

Foda war vor dem Spiel vom steirischen Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) und Sturm-Präsident Christian Jauk geehrt worden. Von Schützenhöfer erhielt der sichtlich gerührte Foda eine Holzbank, vom Sturm-Boss unter anderem ein Legenden-T-Shirt und ein großes Fotoporträt. Auch Fodas ebenfalls zum ÖFB wandernden Assistenten Thomas Kristl und Imre Szabics beschenkte Jauk.

Rapid hat vor eigenem Publikum nur ein 2:2 gegen Mattersburg erreicht. Der Tabellendritte bestimmte die Partie zwar klar, scheiterte aber erneut an der schwachen Chancenauswertung und lag nach etwas mehr als einer Stunde sogar 0:2 hinten. Letztlich retteten Tore von Joelinton (71.) und "Joker" Philipp Prosenik (87.) noch einen Punkt.

Zuvor hatten der Japaner Masaya Okugawa (58.) und Michael Perlak (61.) mit ihren Treffern den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Rapid ist damit schon seit vier Partien sieglos und verliert weiter Boden auf die Tabellenspitze. Nur 15 Punkte holte die Mannschaft von Goran Djuricin in den ersten zehn Heimspielen der Saison. Mattersburg entführte dagegen zum dritten Mal en suite einen Punkt aus dem Allianz Stadion und vergrößerte den Vorsprung auf Schlusslicht St. Pölten, das am Abend beim Tabellenzweiten in Graz gastierte, vorerst auf elf Punkte.

Der LASK hat einen 2:1-Heimsieg über die Admira gefeiert. Marin Jakolis hatte die ohne Liga-Topscorer Christoph Knasmüllner (Kieferbruch) angetretenen Gäste aus Niederösterreich in Führung gebracht (15.). Doch Tore von Peter Michorl (22.) und Reinhold Ranftl (80.) sorgten noch für den verdienten Erfolg des Aufsteigers.

Nach dem siebenten Saisonsieg liegt der LASK nur noch zwei Zähler hinter der viertplatzierten Admira, die am nächsten Samstag im letzten Spiel vor der Winterpause Altach empfängt. Die Oberösterreicher müssen dagegen auswärts zum Double-Seriengewinner nach Salzburg.

Die Salzburger gastieren aber zunächst zum Abschluss der 19. Runde am Sonntag (16.30 Uhr) in Wolfsburg und können mit einem Sieg wieder an Sturm vorbeiziehen. Die Wiener Austria gastiert davor (14.00 Uhr) in Altach und könnte mit einem Sieg punktemäßig wieder zum LASK aufschließen.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech