Quelle: ZAMG

Rapid siegt beim LASK - nächste Pleite für Austria

18.11.2017 - 20:57
Stefan Schwab bejubelte das zwischenzeitliche 2:0© APAStefan Schwab bejubelte das zwischenzeitliche 2:0

Rapid hat am Samstag in der 15. Fußball-Bundesliga-Runde mit einem 2:1-Auswärtssieg beim LASK den Erfolgslauf fortgesetzt und bleibt damit an der Spitze dran. Die Austria hingegen kassierte gegen die Admira eine 2:3-Heimniederlage und rutschte auf Rang sechs ab. Der WAC spielte in St. Pölten 0:0, Altach verlor in Mattersburg mit 0:1. Am Sonntag folgt die Spitzenpartie Salzburg - Sturm Graz.

Rapid feierte durch Treffer von Thomas Murg (25.) und Stefan Schwab (37.) beziehungsweise Mergim Berisha (68.) einen 2:1-Auswärtssieg gegen den LASK und kam damit als Tabellendritter zumindest bis Sonntag auf zwei Punkte an den Zweiten Red Bull Salzburg heran.

Allerdings zeigten die Wiener vor knapp 6.000 Zuschauern in der ausverkauften TGW-Arena wie schon des öfteren in dieser Saison zwei Gesichter in einem Match - in der ersten Hälfte souverän und klar überlegen, in der zweiten zu lässig und dadurch immer fehleranfälliger. Am Ende stand für die Mannschaft von Trainer Goran Djuricin dennoch das zwölfte Pflichtspiel ohne Niederlage.

Die ersatzgeschwächte Wiener Austria schreitet weiter durch ein Tal der Leiden. Am Samstag ließ man sich gegen die Admira zuhause eine 2:1-Führung noch aus der Hand nehmen und kassierte nach einem Doppelpack von Joker Christoph Knasmüllner (67., 88.) nicht nur die zweite Heimniederlage en suite, sondern bereits die vierte Schlappe in den jüngsten fünf Partien.

Während die Admira, die durch Markus Wostry (37.) auch 1:0 geführt hatte, den ersten Sieg nach vier Partien einfuhr, wartet die Elf von Thorsten Fink weiter auf den ersten vollen Erfolg seit 1. Oktober bzw. fünf Ligaspielen. In der Tabelle rutschte man hinter den neuen Vierten aus der Südstadt (22) mit 19 Punkten auf Rang sechs zurück. Dabei schienen Kevin Friesenbichler (59.) und Felipe Pires (63.) nach Rückstand das Spiel innerhalb von fünf Minuten gedreht zu haben. Am Ende gab es aber keine Punkte, sondern Pfiffe von der Tribüne.

Der SV Mattersburg hingegen hat das nächste Erfolgserlebnis eingefahren. Die Burgenländer landeten mit einem 1:0 gegen den SCR Altach den ersten Heimsieg seit Ende Juli und vergrößerten den Vorsprung auf Schlusslicht St. Pölten auf zehn Punkte. Das Goldtor für die Mattersburger erzielte Kapitän Nedeljko Malic in der Schlussphase nach einem Corner per Kopf (85.). Altach kassierte vor 1.950 Zuschauern die vierte Pflichtspielniederlage in Serie, die dritte in der Liga. Die Vorarlberger liegen als Siebenter nur noch zwei Zähler vor Mattersburg und dem WAC.

Der SKN St. Pölten muss weiter auf den ersten Sieg in dieser Spielzeit warten. Das Schlusslicht kam vor eigenem Publikum gegen den WAC nicht über ein 0:0 hinaus und liegt damit schon zehn Punkte hinter dem Tabellenneunten Mattersburg. Roope Riski vergab in der 21. Minute einen Elfmeter für die Niederösterreicher, die saisonübergreifend schon seit 19 Bewerbspartien einem vollen Erfolg nachlaufen.

Die Runde wird am Sonntag (16.30 Uhr) mit dem Schlager zwischen dem Zweiten Red Bull Salzburg und dem Ersten Sturm Graz abgeschlossen.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech