Quelle: ZAMG

Salzburg bleibt Sturm mit 5:1 über St. Pölten auf den Fersen

20.08.2017 - 21:31
Salzburg hatte gegen das Tabellenschlusslicht leichtes Spiel© APASalzburg hatte gegen das Tabellenschlusslicht leichtes Spiel

Red Bull Salzburg kommt in der Fußball-Bundesliga immer besser in Fahrt. Die "Bullen" ließen St. Pölten beim ungefährdeten 5:1 (1:0)-Heimerfolg keine Chance und untermauerten ihre Ansprüche auf den fünften Meistertitel in Folge. Nach dem vierten Saisonsieg liegen die Salzburger zwei Punkte hinter Leader Sturm Graz auf Platz zwei. Austria Wien fixierte einen 3:1-Sieg gegen Mattersburg.

Am kommenden Sonntag kommt es zum direkten Duell um die Führung. Zweimal Munas Dabbur (31./53.), Hannes Wolf (47.), Fredrik Gulbrandsen (59.) sowie Hwang Hee-chan (90.) sorgten für den achten Saison-Pflichtspielerfolg des Titelverteidigers, der auch im elften Spiel unter Trainer Marco Rose ungeschlagen blieb. Der Finne Roope Riski erzielte immerhin das vierte Saisontor für das bei einem Zähler haltende Schlusslicht (72.).

Die 6.170 Zuschauer in Wals-Siezenheim wurden nicht nur Zeuge des 13. Bundesliga-Heimspiels in Folge, in dem die Salzburger ungeschlagen blieben, sondern auch der Schnelllebigkeit im Red-Bull-Fußballlager: Am 22. April gewann Salzburg 2:1 in St. Pölten. Knapp vier Monate später stand kein einziger Salzburg-Akteur von damals in der Startelf.

Der LASK spielte indes erstmals in dieser Saison Remis. Die Oberösterreicher sind nach dem 0:0 gegen Altach am Sonntag zu Hause in Pasching weiter ungeschlagen und bleiben Tabellendritter, die Gäste durften sich nach zuletzt drei Niederlagen immerhin wieder über einen Punkt freuen. In der Tabelle stehen die Vorarlberger Europacupstarter aber auf Platz neun.

Sturm Graz prolongierte mit dem fünften Saisonsieg bereits am Samstag seinen perfekten Saisonstart. Die Steirer siegten am Samstag bei Rapid 2:1 und feierten damit ihren besten Start seit Bestehen der Fußball-Bundesliga. Ex-Rapidler Deni Alar (17.) und Thorsten Röcher trafen für die Gäste. Stephan Auer ließ Rapid, das zum dritten Mal in Folge sieglos blieb, mit dem Anschlusstreffer vergeblich hoffen (60.).

Der WAC rang am Samstag neun Admiraner mit viel Krampf mit 2:0 nieder. Mihret Topcagic und Christopher Wernitznig sorgten für den zweiten Saisonsieg. Die Elf von Trainer Heimo Pfeifenberger zog mit nunmehr sechs Zählern mit der Admira gleich. Maximilian Sax kritisierte eine Gelbe Karte für Teamkollege Daniel Toth anhaltend, und sah von Schiedsrichter Julian Weinberger innerhalb weniger Sekunden Gelb-Rot (29.). Zehn Minuten später flog auch noch Toth nach seinem zweitem Gelb-Foul vom Platz (39.).

Austria Wien verbesserte sich mit einem Doppelpack von Christoph Monschein bei nun sieben Punkten auf Rang vier. Die Mattersburger liegen nun auf Platz acht.

Es folgen WAC und Admira mit je sechs Zählern, nachdem sich die Wolfsberger am Samstag gegen neun Admiraner 2:0 durchgesetzt hatten. Rapid ist als Siebenter nur einen Punkt vom vorletzten Platz entfernt und hofft, am nächsten Samstag daheim gegen den LASK eine Trendwende zu schaffen.

(APA)

Home
Politik
Chronik
Wirtschaft
Sport
Kultur
Society
Life
Reise
Motor
Hightech